Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit protestiert in Kiew

Harlem Désir, OSCE Representative on Freedom of the Media

Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit, Harlem Désir, verurteilt die körperlichen Angriffe von Polizeibeamten auf drei Journalisten, die gestern in Kiew in und außerhalb eines Gerichtsgebäudes Proteste dokumentierten, schreibt Désir auf seiner Website.

„Journalisten müssen während ihrer Arbeit geschützt und nicht geschlagen und inhaftiert werden“, sagte Désir. „Ich nehme zur Kenntnis, dass das Innenministerium öffentlich seine Absicht erklärt hat, den Vorfall umfassend zu untersuchen, was ich weiterhin beobachten werde.

Berichten zufolge wurden mindestens drei Journalisten, Dmytro Replyanchuk (Hromads’ke TB), Serhii Lefter (UNIAN) und Kyrylo Mylyshev (Strana.ua) geschlagen und ihre Ausrüstung beschädigt, als die Bereitschaftspolizei die Räumlichkeiten des Landgerichts Svyatoshyn in Kiew am 24. Oktober stürmte. Lefter und Mylyshev wurden neben Demonstranten im Gerichtssaal festgehalten, obwohl sie sich wiederholt als Pressevertreter auswiesen.

Am 20. Oktober forderte der Désir nach seinem offiziellen Besuch in der Ukraine die Behörden auf, in Zukunft alle Angriffe auf Journalisten strafrechtlich zu verfolgen.

Der OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit beobachtet die Entwicklungen der Medien in allen 57 OSZE-Teilnehmerstaaten. Er warnt frühzeitig vor Verletzungen der Meinungsfreiheit und der Medienfreiheit und fördert die uneingeschränkte Einhaltung der Verpflichtungen der OSZE-Medienfreiheit.

Mehr auf www.osce.org/fom , Twitter: @OSCE_RFoM  und auf www.facebook.com/osce.rfom.

[hmw/russland.NEWS]