Darth Vader will jetzt Bürgermeister von Odessa werden

Unterlagen für Registrierung als Kandidat eingereicht - hinter der Figur soll ukrainischer Hacker stecken

Fast hätte man gedacht, der Präsidentschaftskandidat der Internet Partei der Ukraine (IPU), Darth Vader, hätte sich nach seiner Ablehnung durch die zentrale Wahlkommission frustriert ins All abgesetzt.

Doch weit gefehlt. Völlig unerwartet hat Darth „Nikolajewitsch“ – so sein hiesiger volkstümlicher Name – nun stattdessen seine Kandidatur für den demnächst neu vergebenen Bürgermeisterposten in Odessa bekannt gegeben. Warum er ein so niedriges Amt anstebt, ließ der Schrecken der Galaxis allerdings offen. Die notwendigen Unterlagen habe man eingereicht, aus dem Vorwahlen der IPU sei Vader als eindeutiger und rechtmäßiger Sieger hervorgegangen. Mit gerichtlichen Klagen gegen seine Ablehnung als Präsidentschaftskandidat war Vader zuvor gescheitert.

Hinter der aus der Filmreihe „Star Wars“ entliehenen Ukrainischen Polit-Figur soll übrigens ein Hacker aus der russischsprachigen Ukraine stecken. Vader pflegt als zukünftiger Schreckensherrscher über die Ukraine natürlich alle Reden auf Russisch zu halten. Seine Anhänger hat er natürlich vor allem unter jüngeren Internet-Affinen und Science-Fiction-Fans.