CIA: Putin hat Hitler 1933 zum Wahlsieg verholfen

hitler-putin_foto_m_bundesarchiv_bild_102-14437_georg-pahl_cc-by-sa-3-0hitler-putin_foto_m_bundesarchiv_bild_102-14437_georg-pahl_cc-by-sa-3-0
image_pdfimage_print

Berlin, Moskau (dpo) – Dass Wladimir Putin die US-Wahl maßgeblich beeinflusst hat, steht für die meisten Medien außer Zweifel.

Nun wurde bekannt, dass der russische Präsident offenbar auch in der deutschen Politik seine Finger im Spiel hatte: Laut einer CIA-Analyse hat Putin bei der Reichstagswahl im Jahr 1933 mit gezielter Propaganda dem NSDAP-Kandidaten Adolf Hitler zum Wahlsieg verholfen.

Demnach beeinflusste Putin die öffentliche Meinung in Deutschland durch gezielte Propaganda und Fake-Nachrichten im sozialen Netzwerk „Stammtisch“ sowie auf dem Kurznachrichtendienst „Litfaßsäule“ deutlich zugunsten der Nationalsozialisten, die schließlich bei der Reichstagswahl im März 1933 43,9 Prozent der Wählerstimmen für sich verbuchen konnten.

Der daraus entstandene Schaden für Deutschland ist bis heute enorm, während Russland gestärkt aus Hitlers Kanzlerschaft hervorging. Plant Putin bei der Bundestagswahl 2017 Ähnliches? Bringt er Frauke Petry oder gar Sahra Wagenknecht an die Macht?

Wie weit der Einfluss des Kreml in jener unheilvollen Zeit reichte, zeigen weitere Analysen der CIA, die auch den Reichstagbrand in der Nacht vom 27. auf den 28. Februar 1933 überprüft hat: „Der Vorfall zeigt alle Merkmale einer False-Flag-Aktion“, so CIA-Direktor John O. Brennan. „Zufälligerweise hat Kreml-Chef Putin für exakt dieses Datum kein Alibi. Niemand will ihn gesehen haben.“

In den kommenden Monaten will die CIA außerdem die berühmten Hitler-Tagebücher auswerten, um weitere Fake-News aufzuspüren, die vom Kreml in die Welt gesetzt wurden.

Erstveröffentlichung bei »Der Postillon«