Britischer Journalist verdammt die Russische Revolution und ihre Kunst

Foto: commons.wikimedia/ Eusebius (Guillaume Piolle) Public Domain

[Von Chris Marsden und Paul Mitchell] – Jonathan Jones, der Kunstkritiker des britischen Guardian, nutzte die von der Royal Academy (RA) in London vorbereitete Ausstellung über russische Kunst 1917-1932 als Gelegenheit, um Lügen über die Russische Revolution zu verbreiten.

Die Überschrift seines bösartigen Kommentars spricht für sich: „Wir können die revolutionäre russische Kunst nicht feiern – sie ist brutale Propaganda“. Aber was dann folgt, ist eine Hetztirade, in der sich politische Reaktion mit intellektueller Scharlatanerie verbindet.

Dass Jones‘ Motivation eher politisch als kunsthistorisch ist, geht schon daraus hervor, dass er über eine Ausstellung schreibt, die er noch nicht einmal gesehen hat! „Revolution: Russian Art: 1917-1932“ wird erst am 11. Februar eröffnet. Da er noch nichts hat, was er kommentieren könnte, fällt er über eine frühere Ausstellung am New Yorker Museum of Modern Art her, die „im Herzen des kapitalistischen Manhattan“ gezeigt wurde. Sie sei „Intellektuell nachlässig“ gewesen, weil sie auf „apolitische“ Weise die russische Kunst gefeiert habe.

weiter bei WSWS >>>