Bomber von Wolgograd – die letzte Minute [Video aus YouTube]

Überwachungsvideos rekonstruiert im Netz

image_pdfimage_print

Die letzte Minute im Leben des mutmaßlichen Bahnhofsbombers von Wolgograd Asker Samedow wurde durch zwei Überwachungskameras im Bild festgehalten, die bei seiner Explosion am Bahnhofseingang stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Speichermedien der Kamera wurden jetzt laut einer Meldung der russischen Onlinezeitung LiveNews.RU vom Inlandsgeheimdienst FSB Pixel für Pixel wiederhergestellt und von den Online-News natürlich auch gleich online gestellt. Zu sehen ist gemäß LiveNews.ru auch der Moment, in dem die Bombe scharf gemacht wurde (Sequenz, in der der Attentäter vor dem Eingang etwas von der einen in die andere Jacketasche zu tun scheint). Der Attentäter hat sich, wie auf den Aufnahmen zu sehen, sehr unauffällig als Student mit Hornbrille und Rucksack verkleidet. Der Rucksackinhalt hatte den Gegenwert von 10 Kilogramm TNT. Der Attentäter ist im Video zu Beginn nur klein zu sehen, bewegt sich dann aber auf die Kamera zu, die direkt über dem Bahnhofseingang angebracht war, in dem sich die Explosion ereignete (Video unten).

Aus dem Material geht laut LiveNews.ru weiterhin hervor, dass der mutmaßliche Trolleybusbomber des folgenden Tages, Magomed Isajew, die Explosion vor dem Bahnhof beobachtet hat. Erst nach der Explosion habe er den Ort des ersten Anschlags verlassen, um sich für seinen eigenen vorzubereiten. Die Rekonstruktion dieser Aufnahmen sei eine große Arbeit gewesen, weshalb sie nun auch erst jetzt, Wochen nach dem Attentat, wieder verfügbar seien. Sie widerlegt auch für Wolgograd die von westlichen Journalisten immer wieder gerne gebrauchte Theorie von den omnipräsenten „Schwarzen Witwen“, die solche Anschläge nur aus persönlicher Rache wegen Familienmitgliedern begingen. Nach ersten Meldungen war der Attentäter am Bahnhof eine Frau gewesen. Auch war das Geschlecht auf dem einzigen komplett erhaltenen Video vom Bahnhofseingang nicht genau zu sehen gewesen. Beim zweiten Selbstmordanschlag im Bus war bereits von Anfang an klar, dass es sich um einen männlichen Attentäter gehandelt hat .

http://www.youtube.com/watch?v=lDmRAU2H3p0

Roland Bathon, russland.RU Wolgaraum und Ural