Tathergang und Name der Attentäterin des Bombenanschlags [mit Video]

Sicherheitsbeamter habe verdächtige Frau kontrolliert und diese sich daraufhin in die Luft gesprengt - mutmaßliche Attentäterin aus Dagestan

Lokale Medien in Wolgograd berichteten zur Stunde erstmals vom genaueren Hergang des heutigen Bombenanschlags im Bahnhof Wolgograd. Zuvor war nur bekannt geworden, das die heftige Detonation im Eingangsbereich des Gebäudes erfolgt war.

Nach der neuen Schilderung sei einem im Einsatz befindlichen 29jährigen Sicherheitsbeamten das verdächtige Verhalten einer Frau aufgefallen sein, die beim Betreten des Bahnhofs sehr unsicher und ängstlich gewirkt habe. Daraufhin sei einer der Beamten auf die Frau zugegangen, um ihre Papiere zu kontrollieren. Diese – die Selbstmordattentäterin – habe darauf die Bombe gezündet. Der aufmerksame Beamte sei unter den Todesopfern gewesen, sechs seiner ebenfalls eingesetzten Kollegen unter den Verletzten. Von einem der Krankenhäuser, in denen die Verletzten behandelt werden, wurden mittlerweile Probleme mit der Stromversorgung berichtet, die beim Eintreffen der Opfer aufgetreten seien. Sie seien mit Notstromquellen überbrückt worden.

Update 16:22 MEZ: Der Name der mutmaßlichen Attentäterin von Wolgograd ist laut lokalen Medien nun bekannt. Es handelt sich demnach um die 26jährige gebürtige Turkmenin Aksana Aslanowa. Sie habe in der russischen Unruherepublik Dagestan gelebt und islamischen Extremisten nahe gestanden.

Roland Bathon – russland.RU Wolgaregion und Ural; unten ein Hintergrundbericht aus der russischen Unrepublik Dagestan