Armenien in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU)

EU - Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft
image_pdfimage_print

Seit vergangenem Freitag gehört Armenien als Vollmitglied zur Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). Die EAWU war erst am Vortag, mit dem Beginn des Jahres 2015, aus der bisherigen Zollunion der drei Länder Russland, Kasachstan und Weißrussland offiziell hervorgegangen.

Bis Jahresende ist die armenische Teilnahme an den EAWU-Exekutivorganen laut der russischen Nachrichtenagentur TASS aufgrund fortbestehender Vollmachten noch eingeschränkt. Der zugrunde liegende Beitrittsvertrag war im vergangenen Oktober unterzeichnet worden.

Armenien hat jetzt bis 2022 Zeit, seine Zolltarife dem EAWU-Standard anzupassen. Im Gegenzug erhält das Land einen Anteil von 1,13 Prozent der gesamten EAWU-Einnahmen aus Zoll- und Mehrwertsteuer. Der Anteil der bisherigen Mitglieder reduziert sich entprechend auf 86,97 Prozent (Russland), 7,25 Prozent (Kasachstan) und 4,65 Prozent (Weißrussland).

weiter bei Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten >>>>>>>>>>