Anzahl der Beschwerden beim Präsidenten wegen Rentenreform hat sich verzwanzigfachtPutin 180625 bild kremlin.ru

Anzahl der Beschwerden beim Präsidenten wegen Rentenreform hat sich verzwanzigfacht

Die Anzahl der Anrufe an den Präsidenten wegen der Renten hat sich nach der Ankündigung der bevorstehenden Rentenreform verzwanzigfacht. Die Russen befürchten infolge der Erhöhung des Renteneintrittsalters Arbeitslosigkeit, Geburtenrückgang und sinkende Lebenserwartung, wie der Vorsitzende des Menschenrechtsrates beim Präsidenten der Russischen Föderation Michail Fedotow erläutert.

Seinen Worten zufolge äußern die Russen in 30% der Fälle die Befürchtungen, dass die Erhöhung des Rentenalters zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit sowohl für ältere Menschen als auch für junge Menschen im Land führen wird.

„Während 18% glauben, dass die Erhöhung des Renteneintrittsalters zu einer Abnahme der Geburtenrate führen wird, weil dann die älteren Menschen nicht in der Lage sind, alle mögliche Hilfe für die Kinder und die Erziehung der Enkel zu bieten“, sagte Fedotow.

Mehr als 10% der Antragsteller glauben, dass der Gesetzentwurf zu einem Rückgang der Lebenserwartung führt, insbesondere für Männer, die unter harten Bedingungen arbeiten.

6% der Beschwerdeführer glauben, dass die Änderung der Rentengesetzgebung gegen Absatz 2 des Artikels 55 der Verfassung verstößt, nach dem keine Gesetze erlaubt sind, die die Rechte und Freiheiten des Menschen und Bürger verringern, und weitere 4% weisen auf die Notwendigkeit eines Referendums hin, so der Vorsitzende des HRC.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS