Sollen Fahrzeuge in Russland bald aus der Ferne gestoppt werden können?

Foto: Jan Voigtmann CC BY 2.0 via FlickrFoto: Jan Voigtmann CC BY 2.0 via Flickr
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Mit einer Erweiterung des Notrufsystems ERA-GLONASS sollen Fahrzeuge zur Kontrolle der Verkehrsregeln besser überwacht und ferngesteuert werden können.

In der EU müssen ab 2018 alle neuen Fahrzeuge mit dem Notrufsystem eCall. Das ist ein Notrufsystem, das im Falle eines Unfalls diesen an die europäische Notfallnummer 112 automatisch oder manuell auslösbar meldet, um möglichst schnell Rettungsmaßnahmen einleiten und damit Menschenleben retten zu können. Die Lokalisierung erfolgt über Satellitennavigationssysteme Galileo, Egnos und GPS. Integriert sind auch ein Mikrofon und Lautsprecher zur Kommunikation mit der Notrufzentrale

Gemeldet werden Fahrtrichtung, Fahrzeugposition, Fahrzeugklasse, Zahl der Insassen, Treibstoff, die mit Sensoren gemessene Schwere, die Zeit und der Ort des Unfalls. Aus Datenschutzgründen müssen die Rettungsstellen die Daten löschen, die nur mit ausdrücklicher Genehmigung an Dritte weitergegeben werden dürfen, was dann der Fall sein wird, wenn das auf eine Mobilfunkverbindung und die Satellitenortung beschränkte eCall-System in eine Telematikeinheit integriert ist.

weiter bei Telepolis >>>