„1000 Tage eines Sommers“ – ein Projekt für den Donbass

image_pdfimage_print

wenn der Krieg plötzlich in Deinem Wohnzimmer stattfindet…

„1000 Tage eines Sommer“ soll die Geschichten von 1000 Menschen aus dem Donbass in der Ukraine erzählen, die – oder deren Angehörige – plötzlich mitten im Kriegsgeschehen leben. Ein Krieg der von der eigenen Regierung gegen sie geführt wird. Täglich sterben Menschen. Freunde und Familie verlassen die Städte. Die, die es sich leisten können, sind schon lange gegangen. Geschäfte schließen, Menschen verlieren ihre Arbeit. Lebensmittel und Medikamente werden immer knapper und jeder Tag ist mit neuer Angst verbunden, dass die Angriffe der Armee das eigene Hab und Gut zerstören könnten.

Nichts ist mehr so wie es mal war. Eine ganze Region wird in kürzester Zeit traumatisiert. Es sterben unschuldige Menschen und diejenigen, die das stoppen könnten, schauen einfach zu und unternehmen nichts.

„1000 Tage eines Sommers“ soll das Sprachrohr für die Menschen im Donbass sein. Es soll ganz persönliche Geschichten, Eindrücke und Gefühle in dieser Zeit dem Rest der Welt vermitteln. Die Medien haben sich fast ausschließlich auf die Seite des Unrechtssystems gestellt und ignorieren das Leid der Menschen im Donbass. Ein humanitärer Korridor wird für nicht notwendig erachtet. Das alles ist ein Skandal.

Deshalb möchte dieses Projekt eine Brücke bauen. Eine Brücke von der Welt direkt zu den Menschen im Donbass. Dieses Projekt soll der Lautsprecher für alle in der Ostukraine sein, die möchten, dass die Welt ihre ganz persönliche Geschichte erfährt.

Denn der Krieg hat tausend Gesichter und jedes einzelne Schicksal ist es Wert erzählt zu werden. Die Welt muss die Wahrheit erfahren und vor allem müssen die Menschen verstehen, dass es nicht nur wirtschaftliche und politische Seiten in einem Krieg gibt, sondern vor allem die ganz persönlichen tragischen Geschichten es sind, die einen Krieg ausmachen. Deshalb ist jeder aufgerufen, seine ganz persönliche Geschichte dieses Krieges zu erzählen, damit die Welt weiß, wie er wirklich aussieht!

Wer Freunde, Verwandte oder gar eigene Wurzeln im Donbass hat, möchte seine Geschichte bitte an die unten angeführte Email-Adresse zu schicken. Gern mit Fotos oder dem was er der Welt zeigen will. Die Geschichten werden in Deutsch und Englisch übersetzt und einige von ihnen nach und nach auf einem – eigens dafür eingerichteten Blog – veröffentlicht. Am Ende werden diese Geschichten wohl mindestens zwei Bücher füllen. Sollte dieses Projekt es soweit schaffen und daraus wirklich Bücher werden, wird der Erlös dieser Bücher dem Aufbau des Donbass-Gebietes zugute kommen. Und zwar direkt an die Menschen gehen, die dort dringend Hilfe brauchen.

Eigentlich soll dieses Projekt Euer Projekt werden. Es soll dabei helfen die Wahrheit zu verbreiten und gleichzeitig soll alles Geld –was dadurch eingenommen wird, eine Hilfe für die Zukunft in der Ostukraine sein. Dabei soll jeder selbst entscheiden, ob sein Name genannt werden soll, oder nicht. Ansonsten werden nur der Vorname und der Ort angeführt.

Email: 1000TageSommer@gmx.de

Blogseite: http://1000-tage-sommer.blogspot.de