Zwei Tote und sechs Verletzte bei Schießerei auf Sachalin

Attentäter schießt mit Pumpgun in orthodoxer Kathedrale

Um 14 Uhr Ortszeit hat ein Attentäter in der russisch-fernöstlichen Stadt Juschno-Sachalinsk in einer orthodoxen Kathedrale zwei Menschen erschossen und sechs verletzt.

Der Attentäter ist ein 25jähriger Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma. Unter den Opfern ist nach regionalen Online-Medien auch eine orthodoxe Nonne und ein Geistlicher. Das Blutbad ereignete sich in der Auferstehungskathedrale der Hauptstadt der zu Russland gehörenden Insel Sachalin, Juschno-Sachalinsk. Sie ist eines der russischen Zentren im Fernen Osten mit etwa 180.000 Einwohnern. Bewaffnet war der Attentäter mit einer Pumgun-Schrotflinte. Der Bereich um die Kathedrale ist aktuell großräumig abgesperrt.

Einen Hinweis auf einen generellen terroristischen Hintergrund gibt es zur Stunde nicht. Vereinzelte westliche Spekulationen über eine Verbindung zur Olympiade mit Sotschi sind angesichts der Entfernung – etwa 10.000 Kilometer (!) – eigentlich nur Schwachsinn.

Foto: Juschno-Sachalinsk, Public Domain (aus Wikimedia Commons)