Zenit-Arena: Hausdurchsuchungen und Festnahme

Foto: Eugen von Arb/SPZ (c)Foto: Eugen von Arb/SPZ (c)
image_pdfimage_print

Wegen des Verdachts der Unterschlagung von 74 Millionen Rubel wurden an 15 Orten in Petersburg und Moskau Hausdurchsuchungen durchgeführt. Das Geld war für die Beleuchtungsanlagen im neuen Zenit-Stadion auf der Krestowski-Insel vorgesehen.

Die Innen- und Aussenbeleuchtung hätte bis Ende 2015 von der Moskauer Firma „StroiElektroMontasch Nr.5“ (SEM Nr.5) angebracht werden sollen, doch wurde bis heute nichts montiert. Im März wurde daher der Vertrag von der Stadtregierung gekündigt. Laut Fontanka.ru hatte die Firma den Auftrag 2014 erhalten als die vorgesehene italienische Beleuchtung wegen der Sanktionenpolitik kurzerhand durch russische aus der Produktion von Boos Lighting Group ersetzt wurde, die dem früheren Kaliningrader Gouverneur Georgi Boos gehört.

Angeblich wurde Ausrüstung im Wert von 101 Millionen Rubel gekauft, doch soll sie in Wirklichkeit nur 27 Millionen gekostet haben. Die Abteilung für Wirtschaftssicherheit des Innenministeriums ist nun auf der Suche nach den Verschwundenen 74 Millionen Rubel (rund 1 Million Euro). Mittlerweile wurde der Generaldirektor von SEM Nr.5 Wasili Sliwkin verhaftet und per Eskorte zum Verhör nach Petersburg gebracht.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>