YouTube-Star von russisch auf deutsch: Slivki-Show [mit Videos aus YouTube]

Bildschirmfoto 2016-06-05 um 11.30.15
image_pdfimage_print

Der 2012 gestartete YouTube-Channel Slivki-Show mit vielen Live-Hacks und abenteuerlichen Experimenten zählt in Russland schon lange zu den erfolgreichsten – und sein erst kurz bestehender deutschsprachiger Ableger hat es in nur einem halben Jahr unter die Top 100 deutscher Channels geschafft und auf Platz 1 (!) der am schnellsten wachsenden deutschen YouTube-Kanäle in diesem Monat, erfasst von der Fachzeitschrift Broadmark. Aber russisch ist er, im Gegensatz zu den Angaben in vielen Artikeln in der deutschen Presse eigentlich nicht.

Ukrainischer Vlogger – russisches Netzwerk

Hinter dem Channel steht Juri Janiw (hier bei VK gibt´s auch ein Foto), ein ukrainischer Vlogger, über den auch im osteuropäischen Internet nur wenig Information zu bekommen ist. Offenbar ist der russischsprachig, aber nicht einmal sein Wohnort in der Ukraine ist online ermittelbar und in einschlägigen Datenbanken eingetragen. Sein Channel ist im Land der mit den zweitmeisten Abonnenten. Auch in den Videos ist er im Gegensatz zu den meisten YouTubern nicht im Bild zu sehen – nur seine Katze taucht regelmäßig auf, was beim „catcontent“-Hype von YouTube keine schlechte Idee ist. Im Oktober 2015 kam sein russisches Management auf die Idee, seine Videos müssten doch auch auf deutsch ziehen. Woher wir wissen, dass er ein russisches Management hat? Das ist sicher, gehört sein Channel doch zu den wichtigsten Aktivposten der VSP-Group, einem russischen Netzwerk mit 72.000 Channels. Auch der deutsche Ableger wurde in ein Netzwerk eingebunden, das seinen Sitz wiederum in Budapest in Ungarn hat.

Merkwürdige Übersetzungen – super Videos

Viel Aufwand wurde gar nicht betrieben – die Qualität der Übersetzungen ist eher mittelmäßig und eher bekannt für lustige Redewendungen der Marke „lost in translation“, dafür aber eben die Videos absolut top und nun in Deutschland en vogue unter Teenies und Twens. Als nächstes hat man dann von der Slivki-Show (auf deutsch übrigens „Sahne“-Show) auch gleich einen englischsprachigen Klon geschaffen, in dem man Live-Hacks, Luxusgefängnisse oder ähnlich lebensverändernden findet. Wenn hier ältere Leser nicht wissen, was Live-Hacks sind: Hier handelt es sich um kleine Tipps und Kniffe, die einem das Leben erleichtern sollen, ob beim waschen, Musik hören oder heimwerkern. Hier mal ein Beispiel-Video mit Hacks für Katzenbesitzer:

Slivki auch auf deutsch bald führend

Daneben gibt es oft spektakuläre Experimente im russischen Stil, so wie: Was passiert, wenn man 10.000 Wunderkerzen  auf einmal entzündet? Alle Parameter der deutschen Slivki-Show zeigen steil nach oben und der millionste Abonnent wird, wenn alles so weiter läuft, mit Sicherheit noch 2016 gezählt werden – täglich kommen tausende hinzu und täglich (!) schauen schon über eine Million Menschen den Kanal. Den Titel „erfolgreichster Osteuropa-Import im deutschen YouTube“ hat er damit schon sicher, den ähnlich erfolgreiche Klone werden sonst fast nur von Channels aus dem englischsprachigen Raum gemacht. Der anerkannte YouTube-Analyst „Social Blade“ kategorisiert den Mutterkanal, der übrigens den gleichen Namen hat, in die höchste Kategorie ein, die selbst bekannte deutsche „YouTube-Stars“ meist nicht erreichen. Selbst im weltweiten YouTube zählt die Show schon zu den ganz großen. Übrigens ist man als Zuschauer der russischen Version noch immer im Vorteil, da einen dann die Videos im Schnitt ein viertel Jahr früber erfreuen können, wie dieses, das recht neu und auf deutsch noch nicht vorhanden ist – mit neun der berühmten Live-Hacks. Auch wer kein Russisch wird einiges verstehen:

Roland Bathon russland.RU, Redaktionsleitung Video; Foto: Unsere eigene Katze mit Sahne aus Copyright-Gründen; hatten leider keine Zeit, sie aufzuschlagen 🙂

Über den Autor

Roland Bathon
Geboren 1970 in Franken und dort seitdem wohnhaft, aber regelmäßig in Russland und mit familiären Banden dorthin. Zum Thema Russland bin ich ursprünglich über meine allgemeine Osteuropa- und Reiseleidenschaft in den 90er Jahren gekommen und habe in den folgenden Jahrzehnten das Land ausgiebig individual kennengelernt. Später habe ich auch mehrere Bücher über Russlandreisen und andere Russlandthemen mit verfasst, bis es mich Mitte des letzten Jahrzehnts mehr und mehr in die Richtung Film, vor allem den Schnitt verschlagen hat. Bei russland.RU seit 2007 zuständig zunächst für den Aufbau und bis heute die inhaltliche Schwerpunktsetzung von russland.TV. Bei Eigenproduktionen meist zuständig für den Schnitt und eine Art Schaltzentrale für viele wichtige Mitarbeiter und Kontakte.