Xi Jinping: Gemeinsam mit Russland für Frieden eintreten

Chinesische Ehrenformation zum 9.MaiChinesische Ehrenformation zum 9.Mai
image_pdfimage_print

Chinas Staatspräsident Xi Jinping ist am Freitag in Moskau zu seinem Russland-Besuch eingetroffen. In Moskau wird er an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag des Sieges der ehemaligen Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg teilnehmen.

In einem Schreiben gratulierte Xi Jinping anlässlich des Jubiläums. Er betonte, China und Russland hätten beide als Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs dienen müssen. Mit der gemeinsamen Feier des Sieges über den Faschismus wolle man den Willen demonstrieren, die antifaschistische Gesinnung und das Streben nach Gerechtigkeit in der Welt auch in Zukunft wahren zu wollen. Die Tragödien des Krieges dürften sich nicht wiederholen. China und Russland müssten in der Welt eine Vorbildfunktion für die Wahrung des Friedens und die bilaterale Zusammenarbeit erfüllen.

Kurz vor seiner Teilnahme am 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Moskau hat Chinas Staatspräsident Xi Jinping in der russischen Tageszeitung „Rossijskaja gaseta“ einen Gastbeitrag veröffentlicht.

In dem Artikel „Die Geschichte verinnerlichen – die Zukunft bereiten“ erinnert Xi an die gemeinsamen Kämpfe von China und Russland in der Vergangenheit. Er bringt die Entschlossenheit beider Länder zur Verteidigung der Erfolge des Zweiten Weltkriegs zum Ausdruck. Nach der Veröffentlichung fand der Artikel umgehend großen Anklang in Russland.

Die russische Zeitung „Komsomolskaya Pravda“ bewertete den bevorstehenden Russlandbesuch von Xi Jinping als bedeutend. Wie auch Xi in seinem Artikel betonte, würden sich Russland und China gemeinsam für Frieden einsetzen und jegliche Verklärung der Tatsachen im Zweiten Weltkrieg ablehnen.

Rossijskaja gaseta-Chef Pavel Negoita betonte, die von Präsident Xi initiierten internationalen Beziehungen neuen Typs, die im Kern Zusammenarbeit und gemeinsamen Nutzen beinhalten, entsprächen dem Entwicklungsgesetz der Gesellschaft. Man solle Lehren aus dem Zweiten Weltkrieg ziehen und eine Wiederholung der Tragödie vermeiden, so Negoita.

[CRI-Online]