Wo sind die Russen? – Gesucht aber nicht gefunden

Zu oft werden Informationen die den deutschen Medien nicht genehm sind einfach nicht gebracht. Da lohnt es sich immer wieder in die ausländische Presse zu schauen oder in die Erklärungen von Politikern, die zweifelsfrei nicht der sogenannten „Kremlpropaganda“ unterliegen oder noch besser, von Putin ferngesteuert sind.

US-Botschafter in der Ukraine Geoffrey R. Pyatt in einem CNN-Interview

CNN befragte den US-Botschafter zu den tragischen Ereignissen in Odessa:Nun, Herr Botschafter, es ist wahrscheinlich nicht die Zeit, um den heißen Brei herumzureden . Glauben Sie, dass Russland und Präsident Putin sind hinter dem, glaube ich, blutigsten Tag, stehen?“

„Washington hat keine Beweise dafür, dass Russland an der Tragödie in Odessa beteiligt war“, sagte der US-Botschafter in der Ukraine Geoffrey R. Pyatt.Ministerpräsident Jazenjuk verwendete heute einige sehr starke Worte er glaubt, dass Russland eine Rolle gespielt hat“.

Der Botschafter brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass man schnell und unparteiisch ermitteln werde. Laut Pyatt könnte die Untätigkeit der Sicherheitsbehörden dazu beigetragen haben, dass die Lage außer Kontrolle geraten ist.

Ferner unterstrich er auch die entscheidende Rolle, die Russland bei der Freilassung der OSZE-Beobachter gespielt hatte, die in Slawjansk festgehalten worden waren.

New York Times findet keine russischen Bürger unter den Kämpfern

Die Volkswehr, die die ostukrainische Stadt Slawjansk verteidigt, ist nach Angaben der US-Zeitung New York Times mit veralteten ukrainischen Waffen ausgerüstet; unter den Kämpfern gibt es keine russischen Bürger.

Ein Korrespondent der Zeitung hat rund eine Woche am Standort der so genannten 12. Volkswehr-Kompanie der selbstproklamierten Volksrepublik Donezk verbracht. Nach seinen Angaben ist die Kompanie ähnlich bewaffnet wie die ukrainischen Soldaten und Sicherheitskräfte, die die Stadt belagern.

So haben die Volksmilizen Kalaschnikow-Sturmgewehre, Makarow-Pistolen, leichte Maschinengewehre aber auch Dragunow-Scharfschützengewehre und Panzerfäuste. Viele der Waffen seien bereits in den 1980-ern und früheren 1990-ern gebaut worden. Wie die Aktivisten sagen, stammen ihre Waffen nicht von Russland, sondern von besetzten ukrainischen Polizeistationen und Armeekolonnen, die von den Aktivisten gestoppt und entwaffnet wurden. Eine Panzerfaust vom Typ RPG-7 sei samt Munition von korrupten ukrainischen Soldaten für umgerechnet 2000 US-Dollar gekauft worden, erzählte einer der Aktivisten.

„Für die Jungs in Kiew sind wir Separatisten und Terroristen. Für die Menschen hier sind wir Verteidiger“, sagte Kompanieführer Juri. Sein Verband bestehe ausschließlich aus ukrainischen Staatsbürgern. Viele von ihnen hätten früher beim Militär gedient.