Wiederherstellung der kulturellen Einrichtungen auf der Krim

Putin Medwedew 170818 kremlin.ru
image_pdfimage_print

Präsident Putin und Ministerpräsident Medwedew haben bei einem Treffen mit Wissenschaftlern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Sewastopol auf der Krim betont, dass es nötig sei, die kulturellen Einrichtungen auf der Krim wiederherzustellen.

„Wir wissen sehr gut, dass die Krim und Sewastopol jahrzehntelang nicht die notwendige finanzielle Unterstützung erhalten haben“, so Medwedew. „Unser Ziel ist es, uns auf die Wiederherstellung der kulturellen Einrichtungen in Sewastopol und auf der Krim im Allgemeinen zu konzentrieren, um sicherzustellen, dass Sie auf der gleichen Ebene mit äquivalenten Einrichtungen in anderen Russischen Regionen sind.“

Das Budget sei eine Komplizierte Sache, meinte Medwedew und es sei nie genügend Geld vorhanden. „Aber unter Berücksichtigung der historischen Entscheidung, die Krim wieder mit Russland zu vereinigen, und in Übereinstimmung mit den Hinweisen des Präsidenten werden wir die dargestellten Probleme bezüglich einer Finanzierung durch vorhandene Programme [zur Unterstützung der Krim und in Sewastopol] überprüfen.“

Putin bedankte sich bei den Teilnehmern an der Sitzung für Ihre langjährige fruchtbare Tätigkeit. Er räumte ein, dass, da die finanzielle Unterstützung nicht ausreichend war, es auch unmöglich war, innerhalb weniger Jahre, alles zu erledigen. „Aber zusammen werden wir es schaffen“. Unter der verstärkten Arbeit dürfe aber die Qualität nicht leiden.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.