Wettersatellit Meteor-M verfehlt Umlaufbahn

Wostotschni-Kosmodrom

Der zweite Start einer Trägerrakete vom Typ Sojus-2.1b vom Wostotschnij-Kosmodrom ist missglückt. Die Sojus sollte einen Wettersatelliten und weitere 18 kleinere Satelliten in die Umlaufbahn befördern.

Die Rakete hob zwar programmgemäß ab, Roskosmos meldete auch, der Satellit habe sich planmäßig von der Rakete getrennt, aber dann suchte man den Wettersatelliten vergebens. Die Experten nutzten alle Möglichkeiten, um die Fregat-Oberstufe im Orbit zu finden, aber die Wahrscheinlichkeit, sie im Weltraum zu finden, fiel sehr schnell gegen null.

Der wahrscheinlichste Grund für das Verschwinden ist eine Fehlfunktion der Fregat-Oberstufe der Rakete.

Der Bau des Wostotschnij-Kosmodroms wurde 2012 in der Nähe der Stadt Uglegorsk begonnen, der erste Start fand mit einem Tag Verspätung im April 2016 statt. Der erste bemannte Start soll 2023 erfolgen.

Russland hatte sich zum Bau dieses Weltraumbahnhofs entschlossen, da das sowjetische Kosmodrom Baikonur, das auch heute noch von Russland betrieben wird, im heute selbständigen Staat Kasachstan liegt.

[hmw/russland.NEWS]