Waffen für die Ukraine?

Hackergruppe CyberBerkut will Dokumente gehackt haben, nach denen schon Waffenlieferungen der USA in die Ukraine stattfinden sollen

[Florian Rötzer] Der Geopolitiker Zbigniew Brzezinski hat schon im Juni gefordert, dass die USA der Ukraine auch Waffen liefern müsste. Es gehe nicht darum, dem russischen Militär in einem offenen Kampf Widerstand leisten zu können, sondern die ukrainischen Streitkräfte bräuchten die geeigneten Waffen für einen Stadtkampf. Es wären defensive Waffen etwa zur Panzerabwehr, die nötig seien, um Russland in einen tödlichen und teuren Stadtkampf zu ziehen, sollte es zu einer Invasion kommen. Brzezinski erklärte aber auch, dass man gleichzeitig an einer Lösung arbeiten müsse, eine sei, dass die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen werden soll.

Viele in Kiew wollen einen möglichst schnellen Nato-Beitritt der Ukraine. Dann wäre die Ukraine ganz auf der westlichen Seite, der russischen Geopolitik entzogen und geschützt, wenn Russland nicht einen großen Krieg beginnen will. Präsident Poroschenko strebt einen Volksentscheid über die Frage an. Aber das würde, selbst wenn die Nato für eine Aufnahme der Ukraine bereit wäre, Jahre dauern.

>>> weiter bei telepolis