Vor einem blutigen Stadtkampf in der Ostukraine?

[Florian Rötzer] Selbst wenn man ohne Kriegsverbrechen die Ostukraine in einem langen Stadtkampf „befreien“ kann, wird es keinen Frieden geben

Die ukrainischen Truppen bereiten den Angriff auf die Großstädte Lugansk und Donezk vor, auf die sie weitgehend die Separatisten zurückgedrängt haben. An vielen Orten kam es gestern zu Kämpfen, Stellungen der Separatisten wurden von Flugzeugen bombardiert. Die ukrainische Regierung forderte die Menschen auf, die Städte zu verlassen, und kündigte „Überraschungen“ für die „Terroristen“ an.

Die ukrainische Armee gibt nicht bekannt, wann sie den großen Angriff starten will. Militärisch überlegen ist sie. Angeblich sind etwa 30.000 Soldaten und Angehörige von Milizen in der Ostukraine, die Separatisten sollen etwa 12.000 Bewaffnete haben. Auch bei den schweren Waffen sind die Streitkräfte überlegen, zudem verfügen sie über Kampfflugzeuge, auch wenn die Separatisten bereits einige abschießen konnten. Aber die Eroberung der beiden Großstädte, in denen weiterhin noch viele Menschen leben, die nicht flüchten können oder wollen, mündet in einem Stadtkampf, den alle Armeen fürchten, weil er für alle Seiten blutig zu werden verspricht. In Lugansk ist die Hälfte der Bevölkerung bereits geflohen, aber es leben weiterhin 250.000 Menschen in der Stadt, so die Stadtverwaltung – ohne Wasser, Strom und medizinische Versorgung.

weiter bei telepolis >>>