Vor der Auslosung der Fußball-WM-Endrunde 2014

Fußball-WM 2014: Russland mit Belgien, Südkorea und Algerien in einer Gruppe.Fußball-WM 2014: Russland mit Belgien, Südkorea und Algerien in einer Gruppe.

Moskau. Im brasilianischen Badeort Costa do Sauipe findet heute am Freitag ab 17 Uhr (MEZ) die Auslosung für die Gruppenphase der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Juni in Brasilien statt. Es könnte heute dem russischen Team eine Hammergruppe drohen. In Russland wird aber auch eine Vertragsverlängerung von Fabio Capello entgegengefiebert.

Das Ferienresort in Costa do Sauipe, wo die Auslosung heute stattfinden wird, ist mit fünf Hotels, einem Golfplatz und eigenem Strand eine der exklusiven Adressen an der Nordküste Brasiliens. Im Moment ist hier aber hauptsächlich der Weltfußballverband Fifa zu Hause. Seit Wochen laufen die Vorbereitungen für die WM-Gruppenauslosung, den letzten großen Event vor der Fußball-WM-Endrunde.

Die Entscheidende Frage ist: Welche Nationalteams kommendes Jahr in der Gruppenphase wann und wo aufeinandertreffen.

In Russland ist die Spannung aber auch noch aus einem anderen Grund unter den Fußball-Fans groß: Wann verlängert Fabio Capello seinen Vertrag mit dem Russischen Fußballverband (RFU) als Cheftrainer der Sbornaja?

Die Antwort könnte lauten: Jetzt noch nicht. Wahrscheinlich erst nach der WM-Endrunde im kommenden Jahr.

„Vor allem, dass die russischen Fans mich weiter am Steuer sehen wollen, schmeichelt mir natürlich sehr“, sagte der 67-jährige Italiener gegenüber der russischen Sportzeitung Sport- Express: „Aber wir sollten das alles in Ruhe angehen und solch langwierige Entscheidungen nicht überstürzen.“

Bei der Qualifikation zur WM-Endrunde hatte Russland in der Gruppe F als Gruppensieger unter anderem Portugal hinter sich gelassen, die ihrerseits in den beiden K.o.-Spielen gegen Schweden auch noch das Ticket für die Endrunde in Brasilien lösten. Russland ist damit seit zwölf Jahren wieder bei einer WM-Endrunde dabei. Und dieses ist auch ein Verdienst von Fabio Capello.

„Das ist eine ganz wichtige Errungenschaft für den russischen Fußball. Die Qualifikation kann als großartiger Antrieb für die Entwicklung in diesem Land dienen“, sagte Capello. In der Endrunde am Zuckerhut sieht er für seine Mannschaft vor allem eine psychologische Herausforderung, in Sachen Logistik und Organisation hingegen eine große Hilfestellung für das übernächste WM-Turnier in Russland.

In Brasilien wird Capello wahrscheinlich wie in den letzten beiden Testspielen des Jahres gegen Serbien (1:1) und WM-Teilnehmer Südkorea (2:1) im November ausschließlich auf Spieler aus der eigenen Premier Liga setzen.

Capello unterstrich auch, mit Blick auf die Vertragsverhandlungen „Geld ist nur ein Diskussionspunkt, aber nicht der wichtigste“, sagte er.

Die Prämien stehen auch bereits fest

Um es den Mannschaften und Verbänden noch etwas interessanter zu machen, gab die Fifa am Donnerstag die Prämien bekannt. Insgesamt wird an die 32 Endrundenteilnehmer ein Preisgeld von 358 Millionen Dollar verteilt – viel mehr als 2010 in Südafrika. 35 Millionen Dollar gibt es für den Weltmeister 2014, 25 Millionen für den Finalisten. Der Dritte erhält 22 Millionen, der Vierte 20 Millionen, und die ausgeschiedenen Viertelfinalisten erhalten 14 Millionen Dollar. Teams, die im Achtelfinale ausscheiden, müssen sich mit 9 Millionen begnügen, während alle anderen Mannschaften 8 Millionen erhalten. Zudem kassiert jeder Teilnehmer 1,5 Millionen Dollar für die Vorbereitung.

Die vier Lostöpfe

Topf 1 (gesetzte Teams / 8): Brasilien, Belgien, Deutschland, Schweiz, Spanien, Argentinien, Kolumbien, Uruguay.

Topf 2 (7)*: Algerien, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Nigeria, Chile, Ecuador.

Topf 3 (8): Australien, Iran, Japan, Südkorea, Costa Rica, Honduras, Mexiko, USA.

Topf 4 (9)*: Russland, Bosnien-Herzegowina, England, Frankreich, Griechenland, Holland, Italien, Kroatien, Portugal.

* = vor der eigentlichen Auslosung heute Freitag um 17 Uhr (MEZ) wird ausgelost, welches Team aus Topf 4 in den Topf 2 gelangt.