Vor dem letzten Spieltag: Wer spielt in Europa und wer steigt aus der Premierliga ab?

Foto: Wikipedia/ CC BY-SA 3.0/ChivistaFoto: Wikipedia/ CC BY-SA 3.0/Chivista
image_pdfimage_print

Der Meister steht fest, aber dahinter ist viel offen. Auf Basis von Material der Zeitung „Sovsport“ machen wir uns Gedanken darüber, wer von den russischen Fußballklubs Champions- und wer Europa-Liga spielen darf – und wer sich nach dem nächsten Wochenende womöglich in die Niederungen der Zweitklassigkeit begeben muss. Hier ein Überblick über die verschiedenen Varianten.

Ganz oben in der Tabelle ist alles klar – Zenit St. Petersburg hat die Meisterschaft sicher und diese auch schon gebührend gefeiert. Das letzte Heimspiel am Samstag gegen Lokomotive Moskau ist nur noch die Kür und wird nach Abpfiff mit dem „Pott“ gekrönt, den der frischgebackene russische Meister im Petrowski-Stadion überreicht bekommt.

ZSKA oder Krasnodar in der Königsklasse?

Spannend wird es zum Schluss im Kampf um die Teilnahme an der Champions League. Chancen darauf haben ZSKA, der Vorjahresmeister, und der starke Newcomer Krasnodar. Beide haben zurzeit 59 Punkte in der Tabelle. Die Moskauer „Armeekicker“ müssen am 30. Spieltag auswärts bei Rostow antreten. Der Klub vom Don hat eklatante Abstiegssorgen und muss unbedingt gewinnen, um die Relegation zu umgehen. Das Spiel verspricht also hochgradig spannend zu werden.

Krasnodar fährt zu Dynamo Moskau, und auch da geht es ums Eingemachte. Der junge Verein aus Südrussland, der in der letzten Saison bereits in der Europa-Liga Erfahrungen auf internationalem Parkett gesammelt hat, muss unbedingt gewinnen und darauf hoffen, dass ZSKA sein Match verliert. In dem Fall ginge es für Krasnodar ins Oberhaus des europäischen Fußballs. Sollte dies nicht gelingen, steht erneut die Europa League an.

Dynamo und Rubin vor europäischem Wettbewerb

Und weiter im Text: Auch Rubin Kasan hat vor dem Finish nicht schlechte Karten für die Teilnahme an der Europa-Liga. Bedingung: Ein Sieg gegen Ufa, das sich um einen direkten Nichtabstiegsplatz bemüht, und mindestens ein Remis zwischen Dynamo und Krasnodar. Sollte Dynamo allerdings gewinnen, hat Rubin das Nachsehen und belegt den undankbaren „europafreien“ fünften Platz. Auch hier steht also ein echter „Krimi“ bevor.

Im Keller ist Drängelei angesagt

Am unteren Ende der Tabelle ist es richtig eng. Erster Abstiegskandidat ist Arsenal Tula, gefolgt von Torpedo, Ural, Rostow und Ufa. Arsenal kann nur noch die Relegation erreichen, und das auch nur dann, wenn Kuban besiegt wird und die direkten Konkurrenten patzen. Mit einem Wort: Es sieht schlecht aus für die „Kanoniere“, die erst zur laufenden Saison sensationell aufgestiegen waren.

Auch der Moskauer Traditionsverein Torpedo kann nur auf die Relegation hoffen. Bedingung dafür ist ein Sieg gegen Mordowija, das einen bequemen Platz im Mittelfeld einnimmt. Damit sich die Moskauer zumindest noch zwei Wochen im Oberhaus über Wasser halten können, muss Rostow gegen ZSKA verlieren oder Ural gegen Terek Punkte verlieren.

Gewinnt Ural gegen Terek, haben sie die Klasse sicher, aber nur, wenn Ufa gegen Rubin verliert und Rostow nicht gegen ZSKA gewinnt. Sollte dies eintreten, steht die Relegation an. Es gibt aber immer noch die Möglichkeit, das Oberhaus direkt zu verlassen, wenn die Keller-Gegner ihre Spiele gewinnen.

Dem seit Jahren schwächelnden Premierliga-Dauermitglied Rostow könnte der Abstieg drohen, wenn die Kicker vom Don gegen ZSKA verlieren und die direkten Konkurrenten am unteren Ende der Tabelle ihre Spiele gewinnen. Bei einem Unentschieden gegen ZSKA geht es für Rostow auf jeden Fall in die Relegation.

In der Relegation wahrscheinlich Tosno und Tom

Auch Ufa, das vor dem letzten Spieltag mit 30 Punkten die besten Aussichten auf den Klassenerhalt hat, kann noch in die Relegation kommen, ein direkter Abstieg ist ausgeschlossen. Um ganz sicher zu gehen, muss ein Sieg gegen Rubin her, das, wie gesagt, alles daran setzen wird, um doch noch in die Europa-Liga zu gelangen.

Aus der zweiten Liga steigt auf jeden Fall Krylja Sowetow aus Samara auf, ein lange und immer gern gesehener Teilnehmer am Wettbewerb im Oberhaus, der damit nach einem Jahr Abwesenheit wieder in die Elite zurückkehrt. Um einen Platz in der ersten Liga kämpfen Tosno und Tom – Erstgenannter ein junger und frecher Verein, der sich in den letzten Jahren systematisch hochgearbeitet hat, Zweiterwähnter ein alter Bekannter mit ewigen Geldsorgen am Rande des Bankrotts.

[sb/russland.RU]