Vor 60 Jahren: Der erste Satellit Sputnik umkreist die Erde

Sputnik-1 Modell Bild gemeinfrrei

Der erste künstliche Erdsatellit wurde am 4. Oktober 1957 um 22:28 Uhr Moskauer Zeit von der wissenschaftlichen Forschungsteststrecke Nr. 5 (später Baikonur-Kosmodrom) des UdSSR-Verteidigungsministeriums durch die umgebaute zweistufige ballistische Rakete R-7 in die Erdumlaufbahn gebracht – Sputnik-1 war sein Name.

Der Flug des ersten Satelliten dauerte 92 Tage, bis zum 4. Januar 1958, dann verließ er seine Umlaufbahn und verglühte in der dichten Erd-Atmosphäre. Er umkreiste die Erde auf einer elliptischen Umlaufbahn mit einem Apogäum (der weiteste Punkt von der Erde) von 954 km und einem Perigäum (der nächste Punkt zur Erde) von 288 km.

Der 83,6 kg schwere Erdtrabant enthielt ein Thermometer und einen Funksender, der 21 Tage aktiv war und ein Kurzwellensignal (20,005 MHz und 40,003 MHz) ausstrahlte. Sputnik bewegte sich auf seiner Umlaufbahn zunächst in etwa 96 Minuten einmal um die Erde.

Insgesamt startete die Sowjetunion zehn Sputniks, den letzten am 25. März 1961, nur 18 Tage vor dem Flug von Juri Gagarin, dem ersten Menschen im Weltall. Alle Starts erfolgten von Baikonur aus unter Verwendung von umgerüsteten Interkontinentalraketen, die ab Sputnik 4 mit einer zusätzlichen Raketenstufe versehen wurden.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.