Volker: Kiew muss Donbass Sonderstatus und Milizsoldaten Amnestie geben

Volker, Kurt US_Sondergesandter

Die Ukraine muss bereit sein, dem Donbass einen Sonderstatus und den Kämpfern Amnestie zu gewähren, so der Sonderbeauftragte des US-State Department für die Ukraine Kurt Volker am Dienstag in einem Interview, das im Rahmen des Nationalen Expertenforums in Kiew ausgestrahlt wurde, berichtet die Nachrichtenagentur TASS.

„Die Ukraine ist verpflichtet, umfassende Schritte für die Rückkehr des Donbass zu unternehmen, d.h. diesen Territorien einen Sonderstatus einzuräumen und eine partielle Amnestie für die Separatisten zu erklären“, sagte er und betonte, dass Kiew „bereit sein müsse, dies zu tun“. Außerdem sollte sich die ukrainische Seite um die Bürger kümmern, die in den losgesagten Territorien leben.

Volker betonte, dass das Ziel der USA darin bestehe, die territoriale Integrität und Unabhängigkeit des Landes zu gewährleisten. Er drückte seine Hoffnung aus, dass eine Lösung für den Donbass gefunden werde, die alle akzeptieren. Er hob hervor, dass Kiew den Donbass als seine eigenen Territorien betrachten sollte, und, um dies zu erreichen, müsse Kiew „bestimmte Dinge“ begreifen, die sich aus den Verpflichtungen der Ukraine aus den Vereinbarungen von Minsk ergeben.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.