Vokabeltraining auf der Achterbahn: Im Europapark in Rust lernen Schüler Russisch

Aus ganz Deutschland reisen am ersten Novemberwochenende die Regionalsieger des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ zum großen Finale im Europapark in Rust an. Auf Einladung der GAZPROM Germania GmbH messen sich die 16 Teams aus zehn Bundesländern in Vokabelwissen und Russlandkunde. Und zum ersten Mal in der bereits sechsjährigen Geschichte des Sprachturniers geht die Reise weiter – durch ganz Europa. Eine rasante Rallye führt die Jugendlichen von der Katapultachterbahn „blue fire Megacoaster powered by GAZPROM“ zum Wildwasser-Rafting auf Norwegens Fjorden bis in die Weiten des Weltalls auf die Raumstation Mir. Zum Abschluss treffen sich alle in der interaktiven Erlebnisausstellung der GAZPROM-Erlebniswelt „Abenteuer Energie“, wo am 3. November auch das Bundescup-Finale ausgetragen wird.

Europa-Rallye und Russland-Reise

„Der Bundescup ,Spielend Russisch lernen‘ dient dem kulturellen Austausch beider Länder. Das gemeinsame Erlernen von Sprachen bringt die Menschen noch näher zusammen und fördert das gegenseitige Verständnis und das Miteinander der Kulturen“, betont Burkhard Woelki, Direktor Unternehmenskommunikation der GAZPROM Germania GmbH. Das Unternehmen fördert das Sprachturnier seit 2008 und lädt die Regionalsieger jedes Jahr zu einem großen Finale ein. „Mit der Veranstaltung im Europapark in Rust möchten wir einen Anreiz für die Schüler schaffen, sich aktiv am Bundescup zu beteiligen“, so Woelki.

Die drei Teams, die das Finale des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ gewinnen, reisen als Hauptpreis für mehrere Tage nach Moskau und St. Petersburg. Wer von den Finalisten im Achtel- und Viertelfinale ausscheidet, hat in diesem Jahr zum ersten Mal die Chance sich bei einer Rallye durch den Europapark zu beweisen. Die Mannschaft, die schließlich die meisten Mut-, Mathe-, Energie- und Wissenspunkte gesammelt hat, lädt der Europapark zum Wiederkommen ein. Die Rallye-Sieger gewinnen 2×2 Eintrittskarten für die Wintersaison 2013/14 im Europapark.

32 Finalisten aus zehn Bundesländern

Die Teilnehmer des diesjährigen Finales kommen von 16 Schulen aus zehn Bundesländern. Mit je drei Schulen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie je zwei Teams aus Nordrhein-Westfalen und Thüringen sind im Finale auch die Bundesländer am stärksten vertreten, die 2013 die meisten teilnehmenden Schulen hatten (Sachsen 42, Sachsen-Anhalt 33, NRW 32, Thüringen 27 Schulen).

Sachsen: Lessing-Gymnasium Kamenz, Landesgymnasium St. Afra Meißen, Käthe-Kollwitz-Gymnasium Zwickau. Sachsen-Anhalt: Winckelmann-Gymnasium Stendal, Sekundarschule „Am Burgtor“ Aken, Paul-Gerhard-Gymnasium Gräfenhainichen. Thüringen: Staatliches Holzland-Gymnasium Hermsdorf, Staatliches Gymnasium Suhl. Nordrhein-Westfalen: Städtisches Willibrord-Gymnasium Emmerich, Gymnasium Am Turmhof in Mechernich. Berlin: Alexander v. Humboldt-Gymnasium. Mecklenburg-Vorpommern: Geschwister-Scholl-Gymnasium Wismar. Schleswig-Holstein: Jungmannschule Eckernförde. Niedersachsen: Gymnasium Corvinianum Northeim. Hessen: Augustinerschule Friedberg. Baden-Württemberg: Privatschule Emich Karlsruhe

Glück im Spiel

„Unser bundesweites Sprachturnier soll auch jenen Jugendlichen einen spielerischen Zugang zum Russischen ermöglichen, die bislang keine Erfahrung mit dieser Sprache haben“, sagt Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied beim Deutsch-Russischen Forum, das den Bundescup bereits zum sechsten Mal organisiert.

„Spielend Russisch lernen“ ist ein Brettspiel, bei dem sich alles um Vokabeln und Landeskunde dreht. Gespielt wird in drei verschiedenen Niveaustufen und immer im Team. So treten die Teilnehmer im „gemischten Doppel“ an: Ein Partner lernt die russische Sprache, der andere hat keinerlei Russischkenntnisse.

Partner und Sponsoren

In ganz Deutschland haben in diesem Jahr mehr als 4300 Schüler an insgesamt 203 Schulen beim Bundescup „Spielend Russisch lernen“ teilgenommen. 16 Kultusminister der Länder haben die Schirmherrschaft über das Sprachprojekt übernommen. Dieses wird in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal vom Deutsch-Russischen Forum organisiert, um Schülerinnen und Schüler für das Erlernen der russischen Sprache zu motivieren. Russischer Partner des Bundescups „Spielend Russisch lernen“ ist der Fond Russkij Mir, über den sich auch Russland an diesem Projekt finanziell beteiligt. Weitere Kooperationspartner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird gefördert von der GAZPROM Germania GmbH, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen. Das Goethe-Institut Russland organisiert ebenfalls seit mehreren Jahren das Projekt „Spielend Deutsch lernen“ als Pendant zum Bundescup „Spielend Russisch lernen“.

„Dieser Wettbewerb kann der Beginn für eine lebenslange Freude an der russischen Sprache und Kultur sein“, sagt Brunhild Kurth, Staatsministerin für Kultus im Freistaat Sachsen und eine der Schirmherrinnen.

TERMIN: 2. und 3. November 2013

ORT: Europapark in Rust bei Freiburg, Europa-Park-Straße 2, 77977 Rust

Internet:

www.spielendrussisch.de

www.facebook.com/spielendrussisch

www.deutsch-russisches-forum.de