Verhandlungen über Donbass und über Krim werden nicht miteinander verknüpft

Volker, Kurt US_Sondergesandter

Der US-Sonderbeauftragter für die Ukraine, Kurt Volker, hat am Freitag in einem Briefing für Journalisten festgehalten, dass die US-Regierung die Verhandlungen über die Ostukraine nicht mit der Krimfrage verknüpfen wird, obwohl sie die Wiedervereinigung der Krim mit Russland nicht anerkennt.

„Wenn wir die Chance haben, auf einem der Konfliktgebiete Fortschritte zu machen – z.B. im Osten der Ukraine –, dann sollten wir den Fortschritt festhalten, anstatt wegen der Krim zu zögern“, sagte Volker. „Aber das ändert nichts an unserer Einstellung zur Krim. Wir … erkennen diesbezüglich nichts an und werden nichts anerkennen“, sagte Volker.

Bezüglich der wegen des Donbass verhängten Sanktionen betonte er, dass wenn sich die Vereinbarungen von Minsk als „vollständig umgesetzt erweisen, werden die Sanktionen entsprechend abgeschwächt. … Und diese wird von den USA und der EU koordiniert.“

Einen Besuch des Donezker und Lugansker Gebietes hält er vorläufig für überflüssig, weil Russland der sei, mit dem in dieser Sache gesprochen werden müsse.

„Wenn wir das erreichen, wenn Friede herrschen wird und Sicherheit für alle Menschen in der Ostukraine gewährleistet ist, … werden die Minsker Vereinbarungen umgesetzt und die Souveränität der Ukraine wird wiederhergestellt, dann würde ich gerne nach Lugansk und Donezk gehen und mich mit der Sanierung dieser Gebiete befassen“.

Weiter ist Volker der Meinung, dass die Weltgemeinschaft den Konflikt im Osten der Ukraine nicht für mehrere Jahrzehnte zulassen werde, wie zum Beispiel den Zypern-Konflikt.

„Ich glaube nicht, dass jemand die gleiche Lösung wie in Zypern wünscht, ich weiß nicht, wie viele Friedenstruppen es schon auf Zypern gegeben hat und ich glaube nicht, dass die Ukraine das will. Zweifellos will sie die Souveränität und territoriale Integrität wiederherstellen und ist daher sehr bestrebt, die Vereinbarungen von Minsk umzusetzen“, erklärte Volker.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.