USA verweigern weiterhin Russland den Zutritt zu seinem Eigentum

USA Russland Fahnen-Bild kremlin.ru CC BY 4.0

Russische Diplomaten haben die US-Behörden bisher 20 Mal um Erlaubnis gebeten, den Landsitz der ständigen Vertretung Russlands bei der UNO in New York betreten zu dürfen, aber alle diese Anträge wurden ohne Erklärung abgelehnt.

Dies hat am Donnerstag der Hohe Berater der Ständigen Vertretung Russlands bei den Vereinten Nationen, Maxim Musikhin, in einer Sitzung des 6. Komitees der Generalversammlung moniert. Er beschuldigte die US-Behörden, die Arbeit der russischen diplomatischen Mission zu behindern und damit internationale Verpflichtungen zu verletzen und verlangte außerdem, dies abzustellen.

Ende Dezember 2016 wurde der Landsitz in der Ortschaft Upper Brookville im Staate New York von den USA beschlagnahmt. Er war seit 1953 Eigentum der UdSSR und ab 1994 Russlands. „Dieses Objekt ist Teil der Räumlichkeiten der Ständigen Vertretung Russlands bei den UN, es wurde ausschließlich für offizielle Zwecke genutzt, auch als Aufenthaltsort für das Personal der Ständigen Vertretung“, erklärte Musikhin.

Die US-Behörden haben ein schriftliches Genehmigungsverfahren zum Besuch des Anwesens über das Außenministerium eingeführt. „Wir haben etwa 20 Mal um Genehmigung gebeten, jedes Mal lehnte das Außenministerium ab, ohne Angabe von Gründen und ohne zu erklären, wann wir Zutritt zu unserem Eigentum erhalten“, sagte er.

Wenige Tage vor dem neuen Jahr 2016 verhängte die ehemalige US-Regierung unter Obama Sanktionen gegen eine Reihe von russischen Unternehmen und Organisationen, einschließlich dem FSB und dem Generalstab der russischen Streitkräfte. Außerdem mussten 35 Diplomaten und Botschaftsangehörige binnen weniger Tage die USA verlassen. Die „diplomatischen Datschas“ in den Bundesstaaten New York und Maryland wurden geschlossen.

[hmw/russland.NEWS]