USA verbieten Kaspersky-Software

image_pdfimage_print

Das US-Heimatschutzministerium hat am Mittwoch alle US-Bundesinstitutionen aufgefordert, Kaspersky-Produkte zu stoppen.

„Das Departement ist besorgt über die Beziehungen zwischen bestimmten Mitarbeitern der Firma Kaspersky und russischen Geheimdiensten und anderen Regierungsbehörden und Bestimmungen des russischen Rechts, die es russischen Geheimdiensten erlauben, Hilfe von Kaspersky zu fordern oder sie zu zwingen die Kommunikation zwischen Netzwerken abzufangen. […] Das Risiko, dass die russische Regierung, ob allein oder in Zusammenarbeit mit Kaspersky, den Zugang zu Kaspersky-Produkten ausnutzen könnte, um die föderalen Informations- und Informationssysteme zu gefährden, betrifft die US-amerikanische Sicherheit direkt.“

Die russische Botschaft in den USA steht auf dem Standpunkt, dass die Argumente der Regierung nur vorgeschoben sind und die Entscheidung, keine Kaspersky-Software zuzulassen nichts anderes als unfairer Wettbewerb ist. Sie halten es für einen weiteren Beweis für die russophobe Stimmung in den USA.

Kaspersky wies darauf hin, dass er schon seit langem den US-Behörden angeboten hat, auf alle Fragen zu antworten und zu beweisen.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.