USA scheinen sich in Syrien gefährlich zu verheddern

Foto: DoD via TelepolisFoto: DoD via Telepolis
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Offenbar haben US-Kampfflugzeuge nun Stellungen des syrischen Militärs bei Deir-Ez-Zor angegriffen, Russland verlangt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats.

Immer noch warten um die 40 Lastwagen mit Hilfslieferungen an der türkisch-syrischen Grenze, um die 250.000 Eingeschlossenen in Aleppo versorgen zu können. Obgleich Russland und USA einen Waffenstillstand vereinbart hatten, der am Montag in Kraft trat, ist er wieder einmal brüchig geblieben. Rebellen und syrische Truppen werfen sich gegenseitig Verletzungen des Waffenstillstands vor.

Russland wirft den Rebellen vor, über 50 Angriffe auf Stützpunkte der syrischen Truppe und Zivilisten begangen zu haben. Es seien mindestens 12 Zivilisten getötet worden, sagte der russische General Vladimir Savchenko. „Die Situation in Syrien verschlechtert sich.“ Russland erklärt, dass man mit allen Mitteln versuche, die syrischen Regierungstruppen zurückzuhalten, das Feuer zu erwidern. Das Pentagon wird hingegen scharf kritisiert, die von ihm unterstützten „gemäßigten“ Milizen von der Kooperation mit al-Nusra und anderen islamistischen Gruppen abzubringen. Wenn die USA ihre Verpflichtungen nicht wahrnehmen, so der russische General Viktor Poznikhir, werde ein vorzeitiges Ende des Waffenstillstands in die Verantwortung von Washington fallen. Jabhat Fateh al-Sham bzw. Al-Nusra nutzt den Waffenstillstand, um einen Angriff auf Homs auszuführen.

weiter bei Telepolis >>>