US-Verteidigungsminister: „Russland begeht fundamentale Fehler“

Foto: U.S. Army CC By-SA 2.0 via flickrFoto: U.S. Army CC By-SA 2.0 via flickr
image_pdfimage_print

[Von Thomas Pany] – Die Erfolge der russischen Luftwaffe in Syrien verärgern die USA. Die Einrichtung einer Flugverbotszone scheint nun außerhalb ihrer Möglichkeiten.

Das Verhältnis zwischen den US-amerikanischem Verteidigungsministerium und dem russischen wird distanzierter, beobachtet die New York Times. Aufgehängt wird die Beobachtung an einem „semantischen Downgrade“ bei den amerikanisch-russischen Gesprächen.

Interessant, und irgendwie symptomatisch für den Konflikt, ist dazu die Feststellung, die später im Artikel erscheint: Dass nämlich die Gespräche noch gar nicht stattgefunden haben. Der US-Verteidigungsminister wolle nicht mehr von „Deconfliction“ oder Zusammenarbeit reden, heißt es dazu. Es gehe nur mehr um „grundlegende technische Diskussionen über Sicherheitsprozeduren für unsere Piloten im syrischen Luftraum“.

weiter bei Telepolis >>>