US- und NATO-Militär zu Übungen in der Ukraine

Poroschenko-Soldaten_Foto_president.gov.ua
image_pdfimage_print

Nachdem Präsident Poroschenko Anfang November Ausländern erlaubt hat, in der ukrainischen Armee zu dienen, hat er das von der Werchowna Rada am 12. November verabschiedete Gesetz unterzeichnet, das es den USA, NATO-Staaten und Teilnehmerstaaten des Programms «Partnerschaft für den Frieden» erlaubt, an Übungen auf ukrainischem Territorium teilzunehmen. Bis zu 2.500 Soldaten dürfen mit Waffen und militärischer Ausrüstung bis zu 61 Tage in der Ukraine bleiben.

Schon im März hatte das Parlament ausländischem Militär gestattet, an fünf militärischen Übungen auf dem Territorium der Ukraine teilzunehmen: Rapid-TridentSaber Guardian-2015, Fearless Guardian-2015 Sea Breeze-2015 und die ukrainisch-polnischen Übungen «Sicherer Himmel» und «Law and Order».

Die größte NATO-Übung in den letzten 13 Jahren war Trident Juncture 2015, die bis zum 6. November ging. Die Mitglieder der Allianz und ihre Verbündeten kämpften gegen angenommene Angriffe eines simulierten Gegners in der Ukraine. Die ukrainischen Behörden erinnerten die Journalisten in diesem Zusammenhang an das Konzept über die strategische Sicherheit des Landes, in dem Russland als «potentieller Feind» angesehen wird.
(hmw/russland.ru)