US-Diplomaten erhalten Zeit bis 1. September für die Ausreise

Peskow Dmitri Bild kremlin.ru
image_pdfimage_print

Die aus Russland ausgewiesenen US-Diplomaten, Mitarbeiter und Familienangehörigen erhalten aus Gründen des Mitgefühls bis 1. September Zeit, Russland zu verlassen, sagte Pressesprecher Dmitry Peskow Reportern. Die russischen Diplomaten und Angehörige mussten dagegen binnen 72 Stunden an Silvester die USA verlassen.

„Eine solche massive Verkleinerung innerhalb eines Zeitraumes wie der, der unseren Diplomaten am Silvesterabend gegeben wurde, wäre unmenschlich und falsch.“ Das bedeute jedoch nicht, dass in diesem Zeitraum ein Dialog zu diesem Thema möglich sei. „Nein, das bedeutet es nicht“, betonte Peskow auf weitere Nachfrage.

Dass 755 US-Botschaftsmitglieder das Land verlassen müssten, läge daran, dass die Gesamtzahl der Mitarbeiter, einschließlich Diplomaten, Nicht-Diplomaten und Personen, die vor Ort angestellt sind, etwa 1.200 beträgt, und man beschlossen habe, die Zahl des in Russland tätigen US-Personals dem in den USA tätigen russischen Personals (450) anzugleichen: Das sei nur eine mathematische Berechnung. „Hier geht es nicht nur um die Diplomaten, sondern um das Personal als Ganzes“, erklärte er und fügte hinzu, dass die amerikanische Seite selbst entscheiden werde, wen sie innerhalb der festgelegten Zeitraums zurückschicken müsse.

Auf die Frage, welche Auswirkungen diese Reduzierung der US-Diplomaten in Russland bei der Visa-Ausgabe haben werde, antwortete Peskow auf die Frage eines Journalisten „Das wissen wir nicht, da sollten Sie besser die Botschaft der USA fragen“.

Gefragt, ob noch weitere Vergeltungsmaßnahmen vorgesehen seien, verwies er auf die Aussage Putins, dass Russland das Recht habe, mit weiteren Maßnahmen zu reagieren, es aber jetzt nicht als notwendig erachte und es im Moment unzweckmäßig sei, da dies die internationalen Beziehungen Moskaus beschädigen würde.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.