Umfrage: Angst vor einer Terrorattacke auf ein Minimum gesunken

Die überwältigende Mehrheit der Russen (85%) glauben, dass die russischen Behörden volle Sicherheit gewährleisten und den Terrorismus ausreichend bekämpfen, besagt eine Meinungsumfrage am Dienstag, schreibt Interfax.

Soziologen weisen darauf hin, dass die Angst der Russen im Zusammenhang mit der terroristischen Bedrohung auf ein historisches Minimum gesunken ist. Im laufenden Jahr fiel der „Angstindex“ auf 34 Prozentpunkte (PP). Während der gesamten Beobachtungszeit schwankten die Werte zwischen 37 und 55 Prozentpunkten.

Die Hauptquelle der Gefahr sehen die Befragten in der Terrororganisation „Islamischer Staat“ in Russland und in der US-Politik (17% der Befragten). 8% der Befragten glauben, dass die terroristische Bedrohung für Russland nun aus der Ukraine kommt.

80% der Russen sind der Meinung, dass der gegenwärtige Präsident Putin dem Kampf gegen den Terrorismus genügend Aufmerksamkeit widmet.

„Viele der Befragten machen tatsächlich ein Gleichheitszeichen zwischen dem Terrorismus und anderen externen Bedrohungen. Vor einem Jahr, inmitten der Ereignisse in Syrien, war der Hauptgrund für Ängste der radikale Islam in seinen verschiedenen Ausprägungen. Heute ist die wichtigste Quelle für Ängste neben dem IS die USA und die Ukraine“, kommentierte der Forschungsabteilungsleiter von WZIOM Stepan Lwow die Ergebnisse der Umfrage.

„Unseres Erachtens ist der Terrorismus heute eine ‚Ware‘, in erster Linie eine importierte Ware, die wahrscheinlich aus Übersee geliefert wird, während die russische Sicherheitspolitik als wirksam wahrgenommen wird, die vor jeder Bedrohung schützt, vor Terroristen, Militärs und irgendwelcher anderen“, betont Lwow.

Die Umfrage wurde am 31. August unter 1.600 Russen im Alter von 18 Jahren und älter durchgeführt.

[hmw/russland.NEWS]

COMMENTS