Ukrainischer Innenminister: Minsker Abkommen ist tot

Awakow Arsen bild Youtube CC-BY

Am Dienstag hat Kiew aufgehört, so zu tun, als würde die Ukraine die Vereinbarungen von Minsk noch umsetzen. Unmittelbar nachdem der US-Sondergesandte des Außenministeriums für die Ukraine Kurt Volker, sagte, dass die Möglichkeit der Einigung aller Parteien bezüglich des Donbass bestünde, erklärte Innenminister Arsen Awakow, dass für die ukrainischen Behörden das Abkommen „tot“ ist, berichtet die Rossijskaja Gaseta.

Sogar Washington anerkennt, dass das Minsk Abkommen die Grundlage und der Ausgangspunkt für die weiteren Verhandlungen ist: „Wir können eine Einigung erzielen, die den Interessen der Ukraine, Russlands und auch der westliche Gemeinschaft dienlich ist“, sagte Volker in einem Interview mit der Online-Ausgabe der Lewij Bereg. Die Antwort aus Kiew erfolgte prompt.

„Ich glaube, es notwendig zu sagen, dass die Minsk Vereinbarung tot und nichts mehr wert sind“, so Awakow auf dem Nationalen Expertenforum. „Es war notwendig, sie als Tribut für einen Waffenstillstand zu zahlen.“ Awakow sieht als einziges positives Ergebnis, dass die Vereinbarungen von Minsk die Zahl der Verluste des ukrainischen Militärs vermindert hat. Mehr nicht.

„Können die Vereinbarungen von Minsk, wenn sie denn umgesetzt werden, Frieden schaffen und den Konflikt lösen? Meine tiefe Überzeugung ist, nein.“ erklärte der ukrainische Innenminister.

Die EU wird die Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk weiter unterstützen, erklärte der EU-Botschafter in der Ukraine, Hugues Mingarelli, zur Äußerung des Innenministers der Ukraine, Arsen Awakow, vor der Presse in Kiew.

Ihm seien keine anderen Optionen bekannt. Deshalb bleibe die EU der vollständigen Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk treu. Awakow sagte zuvor, dass die Vereinbarungen von Minsk tot und nicht mehr der Rede wert sind.

Mingarelli wies weiter auf die Tätigkeit der trilateralen Kontaktgruppe zur Lösung der Situation in Minsk und Kontakte im „Normandie“-Format hin. „Wir werden die vollständige Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk weiter unterstützen. Obwohl wir die Enttäuschung verstehen, die mit dem Ausbleiben von wesentlichen Fortschritten verbunden ist.“

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.