Ukraine: Showdown vor dem G7-Gipfel?

1024px-WaziriyaAutobombeIrak
image_pdfimage_print

[Von Florian Rötzer] – Die OSZE hat ihren Bericht über die Kämpfe in Marinka vorgelegt.

Nach dem neuesten Bericht der OSZE-Beobachtermission haben die Separatisten der „Volksrepublik Donezk“ (DNR) bereits vor dem Ausbruch der Kämpfe in Marinka am Mitwochmorgen eine Vielzahl von schweren Waffensystemen Richtung Westen, also an die Kontaktlinie, gebracht.

In der Nacht vom 2. auf den 3. Juni haben die Beobachter, die auf dem von der DNR kontrollierten Gebiet um Tekstilshchik im Nordosten von Marinka positioniert waren, mehrere gepanzerte Fahrzeuge, Panzer, darunter T-72-Panzer, Artillerie und einen Militärlastwagen mit einem Luftabwehrsystem beobachtet, die Richtung Westen fuhren. Beschuss wurde ab 4:30 in einer Entfernung zwischen 1 und 5 km registriert: Artillerie aus dem Nordwesten der Position der Beobachter, Grad-Feuer aus dem Westen und Artillerie bis zu 5 km entfernt aus dem Nordwesten.

weiter bei Telepolis >>>