Ukraine: Rechter Sektor in Schießerei verwickelt

Wappen des Azov-BataillonsWappen des Azov-Bataillons
image_pdfimage_print

[Florian Rötzer] Es gab Tote und Verletzte, der Vorfall macht die prekäre Lage deutlich.

In der Ukraine geraten rechtsextremistische Angehörige der Miliz des Rechten Sektors und Sicherheitskräfte wieder einmal aneinander. Der Rechte Sektor wurde als ein Teil der „Selbstverteidigungskräfte“ des Maidan bekannt. Nach dem Sturz von Janukowitsch wurde versucht, die Militanten in die neu geschaffene Nationalgarde zu integrieren. Der Rechte Sektor weigerte sich und legte auch die Waffen nicht nieder, obwohl es zu Schießereien und Toten gekommen war.

Viele Unterstützer der Maidan-Bewegung im Westen versuchten – und versuchen weiterhin -, die rechtsnationalistischen Militanten klein zu spielen. Der von Kiew erklärte Antiterrorkrieg gegen die Rebellen und später Separatisten in der Ostukraine ließ jedoch die rechten Milizen wichtig werden, weil die ukrainische Armee nicht kampffähig, aber auch nicht kampfwillig war. Die nationalistischen Ideologen waren hingegen motiviert, in den Bürgerkrieg zu ziehen, in den zunehmend auch Russland involviert war.

weiter bei Telepolis >>>>>>>>>>>>