UEFA-Gruppenauslosung: ZSKA und Krasnodar treffen auf Wolfsburg und Dortmund

champions_league
image_pdfimage_print

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Qualifikationsrunden zur Champions- und Europa League stehen ZSKA Moskau, Rubin Kasan und Krasnodar in der Gruppenphase. Lokomotive Moskau und Zenit St. Petersburg nehmen jetzt ebenfalls den Wettbewerb auf. Es warten interessante Gegner – unter anderem trifft ZSKA erneut auf die Wolfsburger „Wölfe“, und Krasnodar bekommt den BVB vor die Brust.

ZSKA hatte es bereits vor sechs Jahren mit Manchester und Wolfsburg zu tun. Damals standen die Kicker aus der Autostadt zum ersten und bis dato letzten Mal in der Gruppenphase des führenden europäischen Wettbewerbs. In jener Saison kam ZSKA zu seinem bisher besten Ergebnis – erst im Viertelfinale war damals Schluss.

Basti darf sich schon wieder auf Moskau freuen

Laut „Sovsport“ liegen die Chancen für ZSKA auf ein Weiterkommen bei 40 Prozent. Favorit in der Gruppe ist natürlich Manchester United. Und der Ex-Bayer Bastian Schweinsteiger darf sich mal wieder auf eine Reise nach Moskau freuen; nach den Begegnungen der letzten Jahre kennt er ZSKA ja schon wie seine Westentasche.

Die Armeekicker möchten ihre drei Heimspiele übrigens im Stadion von Lokomotive spielen, wo es 10.000 Plätze mehr gibt als in der Arena Chimki im gleichnamigen Moskauer Vorort. ZSKA baut zurzeit ein eigenes Stadion, das aber nicht vor Frühjahr 2016 fertig wird.

Zenit in einer „leichten“ Gruppe“?

Den Petersburgern wurden Lyon, Valencia und Gent zugelost. Gegen keinen der aktuellen Gegner hat der russische Meister jemals gespielt.

Eine scheinbar „leichte“ Gruppe hat Zenit da erwischt. Die Erfahrung zeigt aber leider, wie schwer sich die Petersburger mit scheinbar schlagbaren Gegnern tun – erst in der letzten Saison war Zenit in der Gruppenphase der Champions League gegen Benfica, Monaco und Bayer Leverkusen leer ausgegangen. „Sovsport“ sieht Zenits Chancen auf das Achtelfinale bei 60 Prozent.

BVB muss weit in den Osten reisen

Bei der Gruppenauslosung für die Europa-Liga bekam Krasnodar eine harte Nuss serviert: In Gruppe C wartet neben PAOK aus Griechenland und Qäbälä aus dem benachbarten Aserbaidschan der BVB aus Dortmund. Aus deutsch-russischer Fußballsicht werden die nächsten Wochen also doppelt spannend.

Rubin landete in Gruppe B, zusammen mit Liverpool, Bordeaux und Sion aus der Schweiz. Und – last not least – Lokomotive trifft auf Sporting, den letzten Gegner von ZSKA in der Quali, sowie auf das türkische Besiktas und Skënderbeu aus Albanien.

Krasnodar ohne Probleme, ZSKA beißt sich durch

Zum Schluss ein kleiner Rückblick: Bevor es an den Lostopf ging, waren in dieser Woche die Rückspiele der letzten Qualifikationsrunde über die Bühne gegangen. Während Krasnodar gegen HIK Helsinki bereits im Hinspiel mit 5:1 alles klar gemacht hatte, hatten Rubin und – ganz besonders – ZSKA noch eine Aufgabe zu lösen. Rubin zog sich am Donnerstag mit einem eher braven, aber ausreichenden 1:0 zuhause gegen Rabotnicki aus Skopje aus der Affäre. ZSKA hatte dagegen so richtig zu beißen…

Das Hinspiel in Lissabon gegen Sporting hatten die Moskauer in der letzten Woche knapp mit 1:2 verloren. Am Mittwoch lagen sie vor heimischer Kulisse zunächst zurück, drehten die Begegnung dann aber fulminant und gingen nach einem erstklassigen Fight (und einer gehörigen Portion Glück obendrauf) schließlich mit 3:1 vom Platz.

[sb/russland.RU]