U19-EM: Russland behauptet sich gegen Spanien und erwartet Deutschland

football-362173_640
image_pdfimage_print

Bei der aktuellen Fußball-Europameisterschaft der „Unter-19-Jährigen“ in Griechenland hat Russland am 2. Spieltag gegen den traditionellen Angstgegner Spanien das Spiel gedreht und einen 3:1-Sieg herausgeholt. In der Gruppe herrscht absolute Egalität – alle vier Teams haben drei Punkte. Am Montag tritt die Truppe von Dmitri Chomucha gegen Deutschland an, und da fällt dann die Entscheidung, wer ins Halbfinale einzieht.

Russland tritt mit Europameister U17 an

Das russische Team ist zum großen Teil mit Spielern besetzt, die vor zwei Jahren die U17-EM gewonnen hatten. Im ersten Gruppenspiel gegen die Niederlande enttäuschte die junge Sbornaja, von der alle einen stärkeren Auftritt erwartet hatten. Die knappe Niederlage hieß da 0:1.

Gegen Spanien, das am ersten Spieltag Deutschland deutlich mit 3:0 besiegt hatte, setzte sich die russische Schwäche am Freitag in der zweiten Gruppenrunde zunächst fort. Russland gelang auf dem Feld zunächst wenig bis nichts, und die Führung durch Borja Mayoral in der 13. Minute war mehr als folgerichtig. Der Ausgleich in der 37. Minute, besorgt von Dmitri Barinow aus der zweiten Mannschaft von Lokomotive Moskau, fiel aus „heiterem Himmel“, wollte es scheinen. Aber bereits da offenbarten die Spanier eine eklatante Abwehrschwäche, die sich in Durchgang zwei fortsetzte.

Spanien stolpert gegen sich selbst

In der zweiten Halbzeit standen eigentlich nur noch die jungen Russen auf dem Platz. Erstaunlich, aber wahr: Spanien zeigte sich desolat, kriegte nichts mehr fertig nach vorn, war hinten vor dem eigenen Tor hilflos bis überfordert. Alexej Gasilin (48.) und Ramil Schejdajew (54.) machten das Ding perfekt für die Russen. Beide spielen übrigens beim Petersburger Verein Zenit-2.

Die russische U19 musste ab der 69. Minute übrigens mit zehn Leuten auf dem Feld auskommen – ein weiterer Zenit-Spieler, Dschamaldin Chodschanijasow, flog mit Gelb-Rot vom Platz. Er war bereits beim ersten Spiel gegen die Niederlande gesperrt gewesen und muss nun gegen Deutschland am Montag erneut pausieren.

„Wir müssen hervorragend spielen!“

Torschütze Ramil Schejdajew sagte bei „Sovsport“ zu den Aussichten auf das Spiel gegen Deutschland: „Das ist unser Finale, die Berechnung ist einfach: Wenn wir verlieren, fahren wir nach Hause. Um ins Halbfinale zu kommen, müssen wir hervorragend spielen. Wir müssen alles geben, wie in dem Match gegen Spanien. Deutschland ist ein mächtiges Team, technisch und physisch stark.“

[sb/russland.RU]