Türkischer Präsident droht mit weiteren Abschüssen von Flugzeugen

Aim_9
image_pdfimage_print

Der Präsident der Türkei hat erklärt, dass die Türkei genauso wie im Fall der russischen SU-24 handeln wird, wenn es wieder zu Luftraumverletzungen durch fremde Flugzeuge kommt.

Diese Erklärung gab der türkische Präsident während einer Besprechung mit den Leitern von Dorfverwaltungen in Ankara ab. Weiterhin erklärte Erdogan, dass die Türkei kein Erdöl bei Terroristen des Islamischen Staates einkauft.

„Man sagt, dass die Türkei Erdöl beim Islamischen Staat kauft. Es ist allen bekannt, wo wir Energieträger einkaufen. Am meisten in Russland, dann im Iran und Aserbaidschan und dem Nordirak. Soll man es beweisen, dass wir beim IS kaufen. Diejenigen die uns beschuldigen, dass wir Erdöl bei IS einkaufen sollen es beweisen.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>