Tschechischer Präsident für konsequentes Umdenken in der Russlandpolitik

Zeman, Milos, Tschechischer Präsident Bild Ministry of Defence and Armed Forces of the Czech Republic

Auf der Plenarsitzung der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) hat der tschechische Präsident Milos Zeman am Dienstag Stellung zum Ukraine-Problem genommen:

„Ich bezweifle, dass Sanktionen effizient sind, das ist eine Strategie, die alle Parteien zu Verlierern macht. Europa hat mehrere Trennlinien und eine von ihnen verläuft zwischen Russland und dem Rest Europas. Ich möchte nicht übertreiben und sagen, dass es einen neuen Eisernen Vorhang gibt, aber eine gewisse Trennlinie existiert. Bitte glauben Sie meiner umfangreichen politischen Erfahrung, wenn ich sage, dass es viel schwieriger ist, Freunde zu finden als Feinde.“

„Psychologisch gesehen gibt es den Mythos von einer belagerten Festung, und die belagerte Festung wird unter diesen Bedingungen noch mächtiger, und sie braucht einen starken Führer. Genau das passiert mit Russland“.

„Die Unterstützung für Russlands Präsidenten wird in dieser Situation größer. Werfen Sie einen Blick [auf die Umfragen] – seine Zustimmungsrate liegt bei 80 Prozent, während ich als Präsident der Tschechischen Republik, auf der keine Sanktionen liegen, nur 51 Prozent habe“, bemerkte Zeman. „Wenn Sie das Verhalten der Führung eines Staates ändern wollen, müssen Sie einen Dialog führen“.

„Wir kennen das Beispiel des Brexit, in dem beide Seiten verlieren, und das gilt auch für die antirussischen Sanktionen. Vor diesem Hintergrund brauchen wir derzeit einen Austausch von Touristen und Studenten mit Russland, den Austausch von Geschäftsleuten und Kontakte der Politiker. Das wird dazu beitragen, die Situation zu verändern“.

Zeman ist der Meinung, „der Europarat muss seine Beziehungen zu den einzelnen Nationen Europas vertiefen, und nach meiner Auffassung erstreckt sich Europa vom Atlantik bis zum Pazifik. Tschaikowski ist für die europäische Kultur ebenso wichtig wie Bach und Beethoven, während Dostojewski so wichtig ist wie Shakespeare. Solschenizyn ist genau so bedeutend wie Hemingway“.

„Warum gibt es diese Versuche überhaupt, Europa politisch zu spalten, wobei ich sicher bin, dass Sie gegen eine Spaltungen der europäischen Kultur sind“.

„Ich glaube, dass die Politik des Europarates, die auf die Stärkung der Freundschaft zwischen europäischen Ländern abzielt, auch für Russland gelten sollte“, betonte Zeman und fügte hinzu, dass „nur diese Politik im Laufe der Zeit erfolgreich sein wird“.

Die Wiedervereinigung der Krim mit Russland ist bereits eine „vollbrachte Tatsache“, und die Versuche der Ukraine, die Halbinsel des Schwarzen Meeres zurückzugeben, würden einen europäischen Krieg auslösen, sagte er weiter.

Den Beschluss des sowjetischen Führers Nikita Chruschtschow, die Krim im Jahr 1954 der Ukraine zuzuordnen, sei ein Fehler gewesen. „Nikita Chruschtschow hat eine unverzeihliche dumme Sache gemacht und viele Politiker bestätigen heute, dass die Krim nicht an die Ukraine zurückgegeben werden kann“, sagte Zeman.

Er zitierte den ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck mit den Worten: „Wenn wir die Krim an die Ukraine zurückgeben wollen, würde dies einen europäischen Krieg bedeuten.“ Dies sei unmöglich. „Wir sollten einen europäischen Krieg vermeiden und das müssen Sie einsehen“, sagte er.

„Die Krim ist bereits eine ‚vollendete Tatsache‘, sagte Zeman und fügte hinzu, dass Russland der Ukraine „in finanzieller Form oder in Öl und Gas“ eine Entschädigung zahlen könnte.

Abgeordnete aus Frankreich, Armenien, dem Vereinigten Königreich und Serbien stimmten Zeman Worten bei und bezeichneten sie als „weise“.

Die erste stellvertretende Sprecherin der ukrainischen Werchowna Rada, Irina Geraschenko, schrieb dagegen auf Facebook: „Es ist so traurig, [zu sehen] dass es in Straßburg zu einem vollständigen politischen Niedergang kommt“.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.