Trumps Pressekonferenz in Schlagzeilen (wird laufend ergänzt)

Sean Spicer, der zukünftige Pressesprecher Trumps eröffnet die Pressekonferenz und nimmt mit kräftigen Worten das „Geheimdienstpapier“ das gestern auf „Buzzfeed“ erschien, auseinander und übergibt an den zukünftigen Vicepräsidenten, Mike Pence, der ebenso kräftig gegen die Medienkampagne austeilt und dann tritt Donald Trump auf.

Trump bedankt sich zu allererst bei den „vielen der Nachrichtenorganisationen“, die gestern journalistische Professionalität bewiesen hätten und sich nicht an der Kampagne beteiligt hätten.

Er werde die US-Pharmaindustrie in die USA zurückzubringen.

Tump will der größte „Erschaffer von Jobs“ sein, den Gott jemals erschaffen habe.

Auf die Frage, wie er die russischen Kacks bewerte und wie diese die russisch-amerikanischen Beziehungen beeinflussen werden, meint er, dass das alles Fakenews, gefälschtes Zeug sei.

Er wisse, dass es überall auf der Welt kleine Kameras gebe – nicht nur in Russland – und er werde aufpassen.
Ironisch: „Ich habe ziemlich große Angst vor Keimen, dass könnt ihr mir glauben.“

Ob er endlich seine Steuererklärungen veröffentlichen werde. Nein, werde er nicht. Er weist auf Stapel Papier. Dies habe er alles unterschrieben, damit seine Angehörigen die Geschäfte weiter betreiben.

Seine Rechtsberaterin erklärt, alle noch in der Anfangsphase befindlichen Geschäfte seien gekündigt worden- Es werde keine Geschäfte mit dem Ausland geben, alles werde von einer Ethik-Kommission überwacht. Im Übrigen sei als Rockefeller seinerzeit Vizepräsident wurde bei Weitem kein solches Aufhebens gemacht worden.

Trump werde alle Spenden an seine Hotelkette seinerseits an die US-Staatskasse spenden. Er wolle als der Präsident in die Geschichte eingehen, der Arbeitsplätze schaffe und Amerika wieder großartig gemacht habe.

Trump: „Ich möchte die großartigsten Leute in die Regierungen bringen“. Hundert Milliarden Verlust des Staates wegen Geschäften mit China, Japan usw. Das gehe so nicht weiter, deshalb müssten die klügsten Köpfe in seine Regierung.

„Obamacare ist ein absolutes und totales Desaster“ ist eine Katastrophe, er werde ein viel besseres System schaffen.

Grenzsicherung – Mauer -Mexiko: „Ich will mit der Mauer anfangen. Ich habe keine Zeit, da ein Jahr oder ein halbes Jahr zu warten, bis ich deshalb einen Deal mit Mexiko habe“. Gegen die mexikanische Regierung und die Arbeiter habe er nichts.

Journalist fragt, was er im Zusammenhang mit den gestrigen Veröffentlichungen der Medien mit „Sind wir Nazi-Deutschland? gemeint habe. „Ich denke, dass ist eine Schande, dass die Geheimdienstwelt überhaupt so etwas an die Öffentlichkeit gelassen hat. Ich denke, Nazideutschland hat so etwas gemacht. Falschnachrichten verbreiten.“
„Ich finde, Sie sollten sich entschuldigen und bei Michael Cohen anfangen.“ (Letzterem wurden Geheimtreffen in Russland vorgeworfen.)

Frage: Nehmen Sie die Erklärung an, dass Putin die US-Wahl gehackt hat? Die Meetings mit den Geheimdienstleuten seien geheim, antwortet Trump. Es sei „eine Schande“ und „Fake News“, was da bekannt geworden sei.
„Was das Hacking angeht, ich denke, es war Russland.“
Nicht nur die Demokraten seien angegriffen worden, sondern auch die Server der Republikaner .
„Hacking ist schlecht, es sollte nicht passieren.“

Als ein CNN-Journalist eine Frage stellen will, weist ihn Trump zurück.  „Nein, nicht Sie… Ihre Organisation ist schrecklich. Sie sind Fake News.“ Tumult. Dann Trump: „Ich habe gesehen, wie Menschen zerstört wurden. Wie Menschen absolut zerstört wurden. Alles was ich mir wünsche, sind ehrliche Reporter.“

Er fände Geheimdienstarbeit wichtig und werde sich einen Hackerbericht vorlegen lassen. Es dürfe keine Hacks von wem auch immer geben.
Die USA werden von jedem gehackt, da gehören Russland und China dazu. Einfach jeder.“
Tumult. Journalisten Dann geben Sie doch zu … Trump: „Wenn ich Präsident bin, wird Russland viel mehr Respekt vor uns haben.“

Trump: „Ich habe alles gesagt“

Ende der Pressekonferenz

 

 

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.