Trump spricht Putin sein Beileid aus

Archivbild Trump/Putin
image_pdfimage_print

Präsident Trump hat Präsident Putin angerufen und ihm nach dem Attentat in St. Petersburg sein Beileid ausgesprochen, teilte der Sprecher des Kreml Dmitri Peskow am Montag mit und bestätigte, dass es sofort nach dem Attentat Kontakt zwischen beiden Regierungen auf diplomatischen Kanälen gegeben habe.

Trumps erste Reaktion, als er davon erfuhr, war „Eine schreckliche Sache – überall auf der Welt passiert es – eine absolut schreckliche Sache.“

In dem Telefonat drückte Trump den Familien der in einem barbarischen Terrorangriff in der St. Petersburger U-Bahn Getöteten sein tief empfundenes Beileid aus und bat Putin seine Worte der Ermutigung an das russischen Volk weiterzuleiten, so Peskow.

„Die Präsidenten betrachten den Terrorismus als etwas Böses, das in einer konzertierten Anstrengung angegangen werden sollte“, sagte Peskow und fügte hinzu, dass Putin und Trump „überein gekommen wären, in Kontakt zu bleiben“.

[Hanns-Martin Wietek/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.