Trump-Regierung wegen russlandfeindlicher Kampagne zunehmend unter Druck

Trump_oval_office_Bild_weißes_haus_170208

Von Patrick Martin – Die Trump-Regierung steht unter dem wachsenden Druck einer russlandfeindlichen Kampagne, die von den Geheimdiensten in die Wege geleitet wurde. An der Spitze dieser Kampagne stehen die Leitmedien, die Demokratische Partei und ein Teil der Republikaner. In der letzten Woche setzte ein Ausschuss des amerikanischen Kongresses, der Behauptungen über eine angebliche Beeinflussung des Präsidentschaftswahlkampfs im letzten Jahr untersucht, die ersten offiziellen Schritte in Gang.

Der Geheimdienstausschuss des Senats verschickte Briefe an mehr als ein Dutzend Regierungsbehörden, Organisationen und Einzelpersonen. Darin werden diese dazu angehalten, alle Dokumente aufzubewahren, die für den Untersuchungsausschuss von Bedeutung sein könnten. Die Briefe wurden vom Vorsitzenden des Ausschusses, dem Republikaner Richard Burr, sowie dem hochrangigen demokratischen Politiker Mark Warner unterzeichnet.

Die Briefe wurden nach einem geheimen zweistündigen Bericht des FBI-Direktors James Comey versandt, in dem sich Comey dem angeblichen russischen Hackerangriff auf das Nationalkomitee der Demokraten und Hillary Clintons Wahlkampfteam widmete. Als die Senatoren die Anhörung verließen, enthüllten sie nichts darüber, was sich hinter den verschlossenen Türen abgespielt hatte. Stunden später wurden jedoch die Briefe versandt, in denen die Sicherung von Dokumenten zur angeblichen russischen Einmischung in den Wahlkampf und zu „damit verbundenen Fragen“ verlangt wurde.

weiter bei wsws.org …