Trollfabrik wird Medienriese [Video]

Die Sankt Petersburger Trollfabrik war mit ihren bezahlten, regierungsnahen Postings in Sozialen Netzwerken und den zahlreichen Negativschlagzeilen, die sie auslösten, wohl der größte russischen Misserfolg im gegenseitigen Pressekrieg im den westlichen Medien. Nun macht sie – vom Westen unbemerkt – in Russland wieder große Schlagzeilen.

Denn die geheimnisumwobenen Macher der Einrichtung haben nun ein anderes Standbein aufgebaut, einen Verbund aus 16 nationalpatriotischen Onlinezeitungen, der innerhalb kürzester Zeit in Russland zusammen einen größeren Marktanteil erreichte, als die größten etablierten Konkurrenzanbieter. Die internen Strukturen sind undurchsichtig, aber was man weiß – vor allem durch einen TV-Bericht der russischen Station RBK und Erkenntnissen der örtlichen Onlinezeitung Fontanka – fasst unsere Petersburgerin Anna Smirnowa in einem kleinen Videobericht zusammen.

Über den Autor

Anna Smirnowa
Ich lebe in Sankt Petersburg und bin für russland.TV in meiner Heimatstadt unterwegs – vor und hinter der Kamera, mit Themen mitten aus dem Petersburger Leben, mit aktuellen News von dort und allgemein aus Russland – oder auch einmal auf Reisen im Norden unseres Landes. Von meiner Ausbildung her bin ich studierte Germanistin, jetzt hauptberufliche Journalistin und bin glücklich meine Heimatstadt mit ihrer jungen Szene, ihrer Kultur und vielen Hintergründen den Deutschen näher bringen zu dürfen. Meine eigene Reihe bei russland.TV heißt Petersburg.life und zeigt Mittwochs meine Stadt aus der Sicht einer Einheimischen und weitere interessante Fakten aus russland. Daneben verwalte ich unseren Channel bei Instagram mit vielen schönen Fotos aus Russland sowie backstage von uns.