Treffen von Putin mit dem König von Saudi-Arabien am Rande des G20

Putin_Koenig_Saudi-Arabien_kremlin_ruPutin_Koenig_Saudi-Arabien_kremlin_ru
image_pdfimage_print

Präsident Putin hat laut Pressedienst des Kremls mit dem König von Saudi-Arabien am Rande des G20-Gipfels Gespräche geführt.
„Dies ist das erste Treffen von Putin mit Salman bin Abdul Aziz al Saud. Auf der Tagesordnung der Verhandlungen stand die Beilegung des Konflikts in Syrien und die bilateralen Beziehungen der Russischen Föderation und Saudi-Arabien“.

In der vergangenen Woche hat Saudi-Arabien bei der UN beantragt, die russische Bombardierung von Syrien in einer Resolution zu verurteilen. Russland wird zwar nicht ausdrücklich erwähnt, aber es wird vorgeschlagen, dass die Vereinten Nationen „nachdrücklich alle Angriffe gegen die syrische gemäßigten Opposition verurteilen“. Das Dokument wurde von Saudi-Arabien vorbereitet, die Regierung von Katar und andere arabischen Ländern sowie die USA, Großbritannien und Frankreich haben den Antrag unterstützt.

In diesem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass vor wenigen Tagen Experten der Bank von Russland erklärt, dass die Versorgung Europas mit Öl aus Saudi-Arabien negative Auswirkungen auf den Wert des russischen Öls Marke Ural hat.

Nach Ansicht von Experten, schafft dies zusätzliche Risiken für die russischen Exporte und für die Zahlungsbilanz Russlands, aber vor allem – für den russischen Haushalt. Auf der Suche nach neuen Märkten hat Saudi-Arabien im Sommer und Herbst dieses Jahres mit Rohöllieferungen nach Ungarn, Polen und Schweden, die traditionelle Verbraucher des russischen Erdöls Marke Ural sind, begonnen.

Energieminister Alexander Novak nannte die Lieferung von Saudi-Öl auf die osteuropäischen Märkte einen „harten Wettbewerb“. Saudi-Arabien hat vor einem Jahr neue Taktiken des Kartells initiiert. Anstatt die Ölproduktion zu reduzieren und den Preis zu erhöhen, wie es früher war, hat die OPEC in Riad das Produktionsniveau unverändert beibehalten.

Im Jahr 2014 beliefen sich die Öllieferungen aus Russland nach Europa beliefen sichauf rund 127 Millionen Tonnen, von denen 41 Millionen Tonnen im Rahmen langfristiger Verträge mit Rosneft geliefert wurden. Laut Angebotsagenturen verringerte sich der durchschnittliche Preis für Ural-Öl von Januar bis Oktober des Jahres 2015 um das 1,9-fache auf 53,61 Dollar pro Barrel.