Tomsk: Toter saß acht Monate auf einem Baum

Foto: Wikimedia commons/Figure19 CC BY-SA 3.0Foto: Wikimedia commons/Figure19 CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Eine grausige Entdeckung machten Spaziergänger in einem Wald auf dem Stadtgebiet der sibirischen Stadt Tomsk: Auf einem Baum saß in 15 Meter Höhe eine Mumie.

Der mumifizierte Tote saß auf einem Ast, den er mit den Armen umklammert hielt, teilte die regionale Ermittlungsbehörde mit. Die Feuerwehr barg die Leiche nach ihrer Entdeckung durch Anwohner am 1. Juli.

Unbekannte Leiche in Winterkleidung

Nach ersten Einschätzungen dürfte der unbekannte Mann vor etwa acht Monaten gestorben sein. Die mumifizierte Leiche war unter anderem mit einer dicken Jacke und Filzstiefeln bekleidet. Anzeichen für einen gewaltsamen Tod seien an dem Körper nicht entdeckt worden, so ein Behördensprecher gegenüber der Webseite sib.fm.

Warum der Mann in dem Waldgebiet am Stadtrand von Tomsk auf den Baum kletterte, ist momentan noch ein Rätsel. Untersuchungen zur Todesursache und zur Identifizierung der Leiche wurden eingeleitet.

[ld/russland.NEWS]

Über den Autor

Lothar Deeg
Lothar Deeg geboren 1965 und gebürtig aus Bad Mergentheim. 1991 infizierte ich mich als frisch gebackener Diplom-Journalist auf einer Reise nach Wladiwostok mit dem Russland-Virus. Rudimentär mit VHS-Russischkenntnissen ausgestattet hängte ich 1994 meinen Redakteursposten beim „fliegermagazin“ an den Nagel und siedelte von München nach St. Petersburg um. Dort schreibe ich seitdem als freier Journalist über alles, was mir aus Stadt und Land berichtenswert erscheint – unter anderem als Korrespondent des epd und des Logistik-Fachblatts „Verkehrsrundschau“. Momentan arbeite ich an meinem dritten und vierten Reiseführer über St. Petersburg. Meine Lieblingsjobs sind aber Städte- und Personenporträts für das Bordmagazin der Airline Swiss.