Tennis: Wesnina verletzungsbedingt in Hobart im Achtelfinale ausgeschieden

Tennis: Russisches Damen-Halbfinale in Paris.Tennis: Russisches Damen-Halbfinale in Paris.

Moskau. Die russische Nummer 25 der aktuellen WTA-Weltrangliste Jelena Wesnina ist beim Damen-Hartplatzturnier im australischen Hobart gegen die Spanierin Estrella Cabeza Candela im Achtelfinale ausgeschieden. Wesnina musste im dritten Satz verletzungsbedingt aufgeben. Wesnina war in Hobart an Nummer drei gesetzt gewesen. Eine genaue Diagnose über Wesnina ihrer Verletzung ist noch nicht bekannt gegeben worden.

Hobart – Achtelfinale / 250.000 Dollar Preisgeld

    Samantha Stosur (AUS/1) – Kristina Mladenovic (FRA) 6:4 2:6 7:6

Bojana Jovanovski (SRB/8) – Olivia Rogowska (AUS) 3:6 6:2 6:0

Alison Riske (USA) – Casey Dallacqua (AUS) 7:5 4:6 6:3

Klara Zakopalowa (CZE/7) – Shuai Zhang (CHN) 6:1 6:2

Monica Niculescu (ROU) – Mona Barthel (GER/6) 7:6 6:2

Estrella Cabeza Candela (ESP) – Jelena Wesnina (RUS/3) 4:6 6:2 4:1 – Aufgabe von Wesnina

Garbine Muguruza (ESP) – Yanina Wickmayer (BEL) 4:1 Aufgabe

Kirsten Flipkens (BEL/2) – Storm Sanders (AUS) 4:6 7:6 7:6

Über den Autor

Michael Barth
1961 in Nürnberg geboren und von da aus ab 1979 die große weite Welt erkundet. Die Wege führten anfangs nach Klein- und Mittelasien und waren stets das Ziel. Immer mit im Gepäck, der sehnsüchtige Blick auf die schier unerreichbare UdSSR. Dann fiel der eiserne Vorhang, die Pfade führten nach Nordosten. Durch einen glücklichen Umstand tat sich letztendlich Russland auf. Der berufliche Werdegang verlief zunächst sehr unjournalistisch. Ständig auf der Suche nach neuen Aufgaben und Herausforderungen war nach der Ausbildung zum Kirchenmaler vom Krematoriumsarbeiter bis zum R’n’R Caterer so ziemlich alles dabei, was Abenteuer und Ungewöhnlichkeit versprach. In Russland kam 2008 der Journalismus hinzu. Weltenbummeln und schreiben – perfekt. Zuerst bei einer kleinen Gazette und ab 2012 ernsthaft im Feuilleton bei russland.RU. Seit 2014 dort Chefredakteur.