Temperaturrekord in Moskau

image_pdfimage_print

Frost Fehlanzeige, Schnee Fehlanzeige, weiße Weihnacht Fehlanzeige, zugefrorene Flüsse und damit Eisfischen Fehlanzeige. Die russische Hauptstadt hat mit einer Temperatur von 3,5 Grad Celsius einen neuen „Hitzerekord“ erlebt.

In Moskau ist es so warm wie nie zuvor an einem 25. Dezember gewesen, teilte das Wetteramt mit. Der bisherige Rekord lag bei 3,1 Grad und stamme aus dem Jahr 1910.

Normalerweise liegt die Hauptstadt zum Jahreswechsel unter einer tiefen Schneedecke und die Menschen in diesem Teil Russlands sind im Dezember eigentlich Minusgrade gewöhnt.

Den Meteorologen zufolge wird es diesmal wohl weder Schnee noch nennenswerten Frost zum Jahreswechsel geben.

Zuerst war der September mit gefallenen 171 Millimetern Niederschlägen der regenreichste September seit mehr als 130 Jahren. Zuletzt waren derart ergiebige Niederschläge im September 1885 registriert worden.

Seit Oktober purzeln die Wetterrekorde in Moskau weiter. Ende Oktober Zeigte das Thermometer plus 14,9 Grad, und somit war es in der russischen Hauptstadt um 0,1 Grad wärmer als im Rekordjahr 1895.

Das Warmwetter hatte sich in der zweiten Oktoberwoche eingestellt. Nach Angaben des Wetterdienstes liegt die Tagestemperatur der Luft um fünf bis acht Grad über dem normalen Durchschnitt.

Im November setzte sich das ungewöhnlich warme Wetter in Moskau fort. Am 6. November wurden in der russischen Hauptstadt + 14,8 C° gemessen. Damit wurde der Rekord aus dem Jahr 1838 geknackt, wie die Wetterfirma „Phobos“ erklärte.

Die Lufttemperaturen lagen um fast 14 C° über der Durchschnittsnorm, teilte „Phobos“-Sprecherin Jelena Wolossjuk mit.