TCM großes Thema auf Russischer Gesundheitswoche

Foto: Pietro Jeng CC0 Lizenz via Pexels

[Von Zhong Xi] – Ein wichtiges Ereignis der Gesundheitsfürsorge ist in Russlands Hauptstadt Moskau angelaufen.

Aus den vielen Schwerpunkten der Russischen Gesundheitswoche sticht die Traditionelle Chinesische Medizin heraus – nicht nur als ein weiteres Feld der Medizin, sondern auch als ein Gebiet, das kulturellen Austausch erleichtert.

Die Russische Gesundheitswoche wird von der Regierung Russlands finanziert. Sie dient dazu, russische und internationale Entwicklungen in der Medizin zu präsentierten. Gleichzeitig treten acht führende Industrieforen als Teil des einwöchigen Events zusammen.

In diesem Jahr steht auf dem Moskauer Messegelände auch ein chinesischer Pavillon. Darin werden die Errungenschaften vieler chinesischer Pharmazieunternehmen präsentiert, die ihren Schwerpunkt auf Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) legen.

Li Hui, der chinesische Botschafter in Russland, spricht davon, dass Chinas TCM ihren Rahmen als medizinische Praktik überwunden habe und sich zu einen etablierten Komponenten der chinesisch-russischen Beziehungen entwickelt.

„Aktuell haben sich viele Kliniken für chinesische Medizin und Krankenhäuser in Moskau und St. Petersburg etabliert. Dieser Umstand wird der TCM unter der russischen Bevölkerung zu weiterer Beliebtheit verhelfen. Sie wurde bereits zu einem wichtigen Teil des Fachkräfteaustauschs zwischen China und Russland.“

Im Rahmen der Russischen Gesundheitswoche fand auch ein Forum mit Fokus auf weltweite traditionelle und holistische medizinische Praktiken statt. Sergej Kalashinikow, Vorsitzender des Forums, sprach sich für weitere internationale Zusammenarbeit im Bereich der traditionellen Medizin aus.

„Die Effektivität traditioneller Medizin hat sich in vielen Bereichen bewährt, als Behandlung chronischer Krankheiten, als präventive Gesundheitsvorsorge und als Diätplanung. Unser Ziel ist es, einen gemeinsamen Grund zwischen russischer traditioneller Medizin und östlicher Medizin zu finden.“

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge wurde chinesische Medizin in 29 Ländern und Regionen auf der ganzen Welt rechtlich anerkannt, darunter auch Australien, Kanada und Singapur. In 18 Ländern werden sogar traditionelle chinesische Behandlungen von Krankenversicherungen übernommen, auch in Deutschland.

Wang Xiaopin, ein Repräsentant der TCM-Landesverwaltung in China, meint, dass die holistischen medizinischen Praktiken in der Volksrepublik einen weitreichenden Einfluss auf die weltweite Entwicklung der Medizin haben werden.

„Heute ist chinesische Medizin in 183 Ländern und Regionen der Welt verfügbar. 86 Abkommen über Zusammenarbeit in dieser Thematik wurden zwischen China und den Regierungen anderer Länder und Organisationen geschlossen. Zehn offizielle Zentren für chinesische Medizin wurden außerhalb Chinas eröffnet. Einige medizinische Kooperationszentren wurden ebenso als Teil der ‚Seidenstraßeninititative‘ errichtet.“

Der Chinesische Pavillon auf der Russischen Gesundheitswoche veranstaltete Events und Präsentationen, um den Besuchern TCM-Praktiken vorzustellen, unter anderem Pulslesen, Akupunktur und die chinesische Teekultur.

Ein praktischer Erfolg der Gesundheitswoche ist die Gründung einer Vereinigung chinesischer und russischer Ärzte.

Übersetzt von Maik Rudolph

China Radio International.CRI