Tag Nr. 6 bei Schwimm-WM in Kasan: Ein Rekord, ein Krimi und eine Pleite

Fina_logo_Kazan_2015
image_pdfimage_print

Am Mittwoch glänzte bei der Schwimm-Europameisterschaft in Kasan erwartungsgemäß die russische Grand Dame des Synchronschwimmens, Natalia Ischtschenko. Mit ihrem haushohen Sieg im Solo hat die dreimalige Olympia-Siegerin und neunmalige Europameisterin einen neuen Rekord aufgestellt – sie besitzt nun sage und schreibe 18 Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften.

Ischtschenko überzeugte mit ihrer Kür selbst eingefleischte Kritiker dieser pathetischen Sportart. Nach Musik aus dem Film „Paganini. Der Teufelsgeiger“ legte sie ein hochklassiges Wasserballett in die Wellen, mit dem keine der Konkurrentinnen mithalten konnte. Mit 97,2333 Punkten war der Vorsprung vor der Chinesin Huang Xuechen (95,7000 Punkte) und der Spanierin Ona Carbonell (94,9000 Punkte) deutlich.

Ukraine schlägt Russland – beim Turmspringen

Ein wahres Drama entwickelte sich im Kasaner Schwimmpalast, wo der Mannschaftswettbewerb im Wasserspringen verlief. Viktor Minibajew und Nadeschda Baschina waren vor der dritten und letzten Runde fünfte und katapultierten sich im abschließenden Versuch auf Rang zwei. Die Chinesen Xie Siyi/Chen Ruolin, natürlich wieder die Favoriten, patzten und landeten schließlich auf dem dritten Platz.

Für eine faustdicke Überraschung sorgten die Briten Tom Daley und Rebecca Gallantree, die sich den Titel holten. Der zweite Rang der Ukrainer Alexander Gorsckowosow und Julia Prokoptschuk ist nicht minder sensationell. Sie verwiesen den „großen Bruder“ Russland auf den undankbaren vierten Platz.

Wasserballer scheitern in der Vorrunde

Eine Pleite musste auch das russische Wasserball-Team einstecken, aber die kam nicht unerwartet. Nach einer knappen Niederlage (6:7) gegen die USA, den Olympia-Finalisten von Peking, ging am Mittwoch auch das Spiel gegen die starken Italiener, die aktuellen Vize-Olympiasieger, mit 6:9 verloren. Das letzte Gruppenspiel gegen Griechenland ist nur noch Formsache, der Weg ins Viertelfinale ist für Russland verbaut.

Nach dem sechsten Wettbewerbstag in Kasan liegt Russland mit vier Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille weiterhin hinter China auf Rang zwei in der Nationenwertung, gefolgt von den USA.

[sb/russland.RU]