Tag der Arbeit 1. Mai 2022: Kleine Geschichte des Maifeiertags

Tag der Arbeit 1. Mai 2022: Kleine Geschichte des Maifeiertags

Der Tag des Frühlings und der Arbeit wird in Russland jedes Jahr am 1. Mai gefeiert. An diesem Tag finden gewöhnlich verschiedene Demonstrationen und Kundgebungen statt. Wegen der Pandemie hatte es zwei Jahre hintereinander keine Arbeiterkundgebungen gegeben, aber in diesem Jahr werden sie wieder stattfinden.

Geschichte

Verschiedenen Quellen zufolge reichen die Wurzeln des Feiertags bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück, als die Arbeiterbewegung in Australien am 21. April 1856 die Einführung eines Achtstundentags forderte.

Nach dem Vorbild der australischen Arbeiter veranstalteten anarchistische Organisationen in den USA und Kanada am 1. Mai 1886 eine Reihe von Kundgebungen und Demonstrationen. Bei der Auflösung einer solchen Demonstration in Chicago am 4. Mai wurden sechs Menschen getötet. Am nächsten Tag begannen Massenproteste gegen Polizeibrutalität. Ein Unbekannter warf eine Bombe in die Menge, wobei Polizeibeamte ums Leben kamen und viele andere verletzt wurden.

Acht anarchistische Arbeiter wurden für den Bombenanschlag verantwortlich gemacht. Fünf von ihnen wurden durch den Strang hingerichtet, während drei zu Zwangsarbeit verurteilt wurden. Im Nachhinein gab der Hauptbelastungszeuge jedoch zu, dass er in Bezug auf alle Verurteilten gelogen hatte: Es stellte sich heraus, dass die Beschuldigung des Verbrechens falsch war.

Zum Gedenken an die hingerichteten Anarchisten erklärte der Pariser Kongress der II. Internationale (Juli 1889) auf Vorschlag der amerikanischen Arbeiter den 1. Mai zum Tag der Solidarität der Arbeiter in aller Welt.

In Russland

Im Russischen Reich wurde der 1. Mai als Tag der internationalen Solidarität der Arbeiter zum ersten Mal 1890 begangen, als 10.000 Arbeiter in Warschau streikten. Im Jahr 1897 wurde dieser Feiertag politisch und wurde von Massendemonstrationen begleitet.

Im Jahr 1917, nach der Februarrevolution, wurde der 1. Mai zum ersten Mal öffentlich gefeiert – Millionen von Arbeitern gingen mit verschiedenen Slogans für die Freiheit und zur Unterstützung des Ersten Weltkrieges auf die Straße.

Nach der Oktoberrevolution wurde der Feiertag zu einem offiziellen Feiertag. In der RSFSR hieß er ursprünglich „Internationaler Tag“, wurde aber später in „Internationaler Tag der Arbeitersolidarität – 1. Mai“ umbenannt.

Zu Sowjetzeiten wurde der Feiertag mit Arbeiterdemonstrationen, Maiparaden und Salutschüssen in den Heldenstädten gefeiert. Der 1. und 2. Mai waren Feiertage.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1992 wurde der 1. Mai in „Tag des Frühlings und der Arbeit“ umbenannt. Heute wird auch der Begriff „Tag des Frühlings und der Arbeit“ verwendet. Heutzutage wird der 1. Mai in der Regel von Gewerkschaften, Parteien und Bewegungen unterschiedlicher Ausrichtung für politische Aktionen unter ihren Slogans genutzt.

Experten stellen fest, dass seine historische Bedeutung – die Solidarität der Arbeitnehmer – für den Normalbürger verloren gegangen ist. Für viele ist es einfach ein zusätzlicher freier Tag.

Da der 1. Mai dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, wurde er auf Montag, den 2. Mai, verlegt, der ein arbeitsfreier Tag ist. Dienstag, der 3. Mai, ist ein Feiertag, weil er auf den 1. Januar fällt, der in diesem Jahr auf einen Samstag fiel. Der 30. April ist ein normaler freier Samstag, so dass diejenigen, die fünf Tage pro Woche arbeiten, Anfang Mai vier aufeinander folgende freie Tage haben: 30. April bis 3. Mai.

Wer den 1. Mai feiert, dem sagen die Verhaltensregeln für diesen Tag, dass es absolut unmöglich ist, traurig zu sein und zu weinen, sonst wird das ganze Jahr voller Ärger.

[hrsg/russland.NEWS]

COMMENTS